Ein medizinisches Gutachten hat ergeben, dass der mutmaßliche Täter, der Ende Dezember die 15-jährige Mia in Kandel grausam erstochen haben soll, unter 21 Jahre alt ist. Dies geht aus der am Dienstag veröffentlichten offiziellen Mitteilung der Staatsanwaltschaft Landau hervor.

Demnach hat die Staatsanwaltschaft Landau hat ein medizinisches Gutachten zur Altersbestimmung des Beschuldigten in Auftrag gegeben. Dies sei erforderlich gewesen, da keine hinreichend gesicherten Erkenntnisse zum tatsächlichen Alter des Beschuldigten vorlagen. Er hatte nach seinen eigenen Angaben keine Ausweispapiere bei seiner Einreise nach Deutschland und hatte sein Geburtsdatum mit 01.01.2002 angegeben, hieß es.

Die durchgeführten medizinischen Untersuchungen umfassten neben der körperlichen Untersuchung auch röntgenologische Untersuchungen der Hand, des Gebisses und der Schlüsselbeine.

„Nach dem Ergebnis des Sachverständigengutachtens ist demnach derzeit nicht davon auszugehen, dass der Beschuldigte das 21. Lebensjahr bereits vollendet hat und mithin zur Tatzeit Erwachsener im strafrechtlichen Sinn war. Das Gutachten legt nahe, dass es sich bei dem Beschuldigten um einen Heranwachsenden (Person zwischen 18 und 20 Jahren) handelt“, so die Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Landau.

Zuvor war berichtet worden, dass die 15-jährige Mia am 27. Dezember in Kandel von ihrem Ex-Freund, einem afghanischen Flüchtling, erstochen worden war. Sie hatte ihn zuvor angezeigt, weil er ihr gedroht haben soll.

Quelle: Sputnik