USA mischen sich bei Wahlen im Ausland ein, aber «nur für eine sehr gute Sache», so Jason Ditz auf Antiwar unter Berufung auf einen Ex-CIA-Chef. 

Die US-Ermittlungen zu den Vorwürfen russischer Wahlmanipulationen wurden stets durch die unausgesprochene Tatsache ergänzt, dass sich auch die USA in der Vergangenheit in ausländische Wahlen eingemischt haben, wenn es ihren Interessen entsprochen hat, schreibt das Portal «Antiwar»

James Woolsey, der CIA-Direktor von 1993 bis 1995, ging auf Fragen zu diesem Punkt ein und gab zu, dass sich die USA in der Vergangenheit in Wahlen eingemischt haben, aber «nur für einen sehr guten Zweck» und als sie dachten, dass eine Manipulation der Abstimmung der Demokratie zugute käme.

«Es diente dem Wohle des Systems», betonte Woolsey. Forscher vermuten, dass sich die USA seit dem Zweiten Weltkrieg mindestens 81 Mal in Wahlen eingemischt haben, weitaus häufiger als Russland. Einige Analysten argumentieren, dass die beiden nicht gleich zu bewerten sind, weil die US-Einmischung «pro-demokratisch» war.

Dennoch zeigt ein beiläufiger Blick auf die CIA-Beteiligung an Regimewechseln unzählige Male, in denen die US-Intervention darin bestand, demokratisch gewählte Regierungen zu verdrängen, oft durch die Inszenierung von Coups, um Regime zu stützen, die für US-Interessen günstiger gesehen wurden. In den 1950er Jahren gehörte dazu der Regimewechsel im Iran, um BP-Ölgewinne zu unterstützen, und ein Regimewechsel in Guatemala für die United Fruit Company.

Antikrieg.com