Bei einem in Japan stationierten US-Kampfjet F-16 hat der Flugzeugmotor in der Luft Feuer gefangen, berichtet die Nachrichtenagentur Kiodo.

Nach Angaben des japanischen Verteidigungsministeriums war der Jet von dem Militärstützpunkt Misawa in der Präfektur Aomori losgeflogen. Nachdem das Triebwerk Feuer gefangen hatte, warf der Jet zwei Tanks in den See Ogawara ab und kehrte zur Militärbasis zurück.

Es liegen keine Angaben über Verletzte vor. Nach Informationen von Fischern, die in diesem Moment in der Nähe Muscheln fingen, fielen die Tanks 400 Meter von einem der Fischerei-Schoner entfernt hinunter und verursachten einen 15 Meter hohen Wasserschwall. Zu jenem Zeitpunkt sollen sich etwa vier oder fünf Fischerschiffe auf dem See befunden haben. Die japanische Polizei riegelte daraufhin ein fünf Kilometer langes Gebiet neben dem See ab.

Dem japanischen Verteidigungsminister, Itsunori Onodera, zufolge, würden auf der Wasseroberfläche Ölflecken zerfließen und Gegenstände im Wasser schwimmen.

„Wir wollen die Wracks aufsammeln und untersuchen“, sagte der Verteidigungsminister den Journalisten.

Er versprach, von dem Kommando der US-Luftstreitkräfte eine Erklärung über die Ursache des Zwischenfalls zu fordern und Maßnahmen zur Vorbeugung weiterer zu ergreifen. Dieselbe Erklärung richtete am Dienstag das japanische Außenministerium an die US-Botschaft in Tokio.

Quelle: Sputnik