Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán hat am Sonntag in seiner Rede zur Lage der Nation mit scharfer Rhetorik auf die Versäumnisse der west- und mitteleuropäischen Asyl- und Zuwanderungspolitik hingewiesen.

„Dunkle Wolken liegen wegen der Einwanderung über Europa“, sagte Orbán in Budapest. „Nationen werden aufhören zu existieren, der Westen wird fallen, während Europa nicht einmal bemerken wird, dass es überrannt wurde.“

Orbán warnte vor dem Kippen europäischer Großstädte durch muslimische Bevölkerungsmehrheiten. Die führenden Politiker in Brüssel, Paris und Berlin hätten mit ihrer linksliberalen Migrationsagenda „den Weg für den Niedergang des Christentums und die Ausbreitung des Islam bereitet“, das Christentum sei „Europas letzte Hoffnung“.

Die begeisterten Zuhörer schwenkten ungarische Fahnen, auf dem Podium wurde Orbán von der Parole „Für uns kommt Ungarn zuerst“ eingerahmt.

Ungarns Ministerpräsident fuhr fort: „Gebürtige Deutsche werden aus den meisten deutschen Großstädten verdrängt, denn Migranten besetzen immer die großen Städte zuerst.“

Quelle: Zuerst!