Der irakische Ministerpräsident Haider al-Abadi hat bekräftigt: «Wir werden der NATO und auch keinem Land erlauben, den irakischen Boden gegen Iran zu nutzen.»

Auf seiner wöchentlichen Pressekonferenz betonte er am Dienstag, dass Bagdad selbst während der Anwesenheit der Terroristen im Irak gegen die Präsenz von ausländischen Truppen auf seinem Territorium war.

US-Verteidigungsminister James Mattis hat sich jüngst für die Verstärkung der NATO-Truppen im Irak ausgesprochen. Die Iraker haben jedoch mehrfach gegen die Präsenz westlicher Soldaten in ihrem Land, unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung, protestiert.

Außerdem wies al-Abadi auf den kürzlich erfolgten Hinterhaltangriff von Terroristen auf die Kräfte der Haschd al-Schaabi (Volksmobilisierungseinheiten) im Nordirak hin, bei dem 27 dieser Kräfte ums Leben kamen, und sagte, dass er die Ermittlungen über diesen Angriff angeordnet habe.

Der Angriff, der sich in Hawija ereignete, verursachte innerirakische Spannungen und einige Kommandeure der Volksmobilisierungseinheiten haben Rachemaßnahmen angekündigt.

Quelle: ParsToday/IRNA