Die Lage in der Donezker Volksrepublik bleibt angespannt. In den letzten 24 Stunden hat sich die Zahl der Verletzungen des Regimes der Feuereinstellung von Seiten der ukrainischen Besatzer vergrößert. Die größte Feueraktivität wurde in Richtung Mariupol von den Positionen der 36 Marineinfanteriebrigade unter Kommando des Kriegsverbrechers Deljatizkij festgestellt.

In Richtung Donezk hat der Gegner auf die Gebiete der Ortschaften Dokutschajewsk, Alexandrowka, Staromichajlowka, des Abakumow-Bergwerks und den Petrowskij-Bezirk von Donzek acht Mörsergeschosse des Kalibers 82mm abgeschossen und außerdem mit Granatwerfern und Schusswaffen geschossen.

In Richtung Gorlowka wurde das Gebiet von Schirokaja Balka beschossen, auf das der Gegner zwei Mörsergeschosse des Kalibers 82mm abschoss und außerdem mit Granatwerfern und Schusswaffen feuerte.
In Richtung Mariupol wurden die Gebiete von Sachanka, Kominternowo, Nowolaspa beschossen, auf die der Gegner 18 Mörsergeschosse des Kalibers 120 und 82mm abschoss. Außerdem wurden Schützenpanzerwaffen, verschiedene Arten von Granatwerfern und Schusswaffen verwendet.
Gestern gegen 20 Uhr wurde im Ergebnis eines Mörserbeschusses des Gegner auf Kominternowo ein Haus in der Kirow-Straße 86 teilweise zerstört. Zum Glück konnten Opfer unter der friedlichen Bevölkerung vermieden werden.

Insgesamt wurden in den letzten 24 Stunden elf Verletzungen des Regimes der Feuereinstellung von Seiten der ukrainischen Besatzer festgestellt.
Der Gegner konzentriert weiter Angriffsgruppierungen in der Zone der sogenannten „ATO“. Waffen, Militärtechnik, Munition, Treibstoff und Lebensmittel werden verdeckt verlagert.
Im Gebiet von Jelisawetowka im Bezirk Marjinka wurde die Ankunft einer Haubitzenartillerieabteilung zur Verstärkung der 30. mechanisierten Brigade bemerkt.
Im Gebiet von Krasnoarmejsk wurde die Ankunft von Panzern, Artillerie und Personal bemerkt. In Kalinowo sind Fahrzeugkolonnen mit Munition und Treibstoff eingetroffen.
Außerdem bemerkt unsere Aufklärung die Ankunft von Vertretern Großbritanniens in der „ATO“-Zone, die dem Kommando der ukrainischen Streitkräfte militärische Unterstützung bei der Vorbereitung von Angriffsaktivitäten im Donbass leisen. Bis dahin war uns bekannt, dass bei der Vorbereitung von Einheiten der ukrainischen Streitkräfte auf eine Aggression gegen unsere Republiken Militärspezialisten aus den USA herangezogen werden. Jetzt wissen wir, dass sich ihnen auch britische Berater angeschlossen haben. Leider demonstriert diese Tatsache die doppelten Standards der Politik dieser Staaten und verweist auch auf ihr direktes Interessen an der Entfachung von Kämpfen gegen die Bevölkerung des Donbass auf dem Territorium der Ukraine.

Über die Zunahme der Materiallieferungen ist man in den rückwärtigen Diensten der Brigaden der ukrainischen Streitkräfte unsäglich froh. Diebstahl und ungesetzlicher Verkauf sind zu einer gewöhnlichen Sache und zum Hauptmittel für einen Hinzuverdienst für alle Kommandeure der ukrainischen Einheiten und Leiter von Versorgungsdiensten geworden.
In der 24. und 30. mechanisierten Brigade wurden Fälle von Lieferungen qualitativ minderwertiger Lebensmittel und verdünntem Treibstoff bemerkt worden. Im Zusammenhang mit der nicht zufriedenstellenden Versorgung der Brigaden der ukrainischen Streitkräfte durch den rückwärtigen Dienst, was sich auf die Gefechtsbereitschaft des Personals und der Militärtechnik äußerst negativ auswirkt, führt eine Kommission aus dem Stab der „ATO“ prophylaktische Maßnahmen zur Vermeidung von Lieferungen qualitativ minderwertiger Lebensmittel in die untergeordneten Verbände und Truppenteile durch.

Übersetzung von Renate Koppe auf Save Donbass People