Die Botschafter der Europäischen Union einigten sich auf die Verlängerung der Sanktionen gegen Russland. Botschafter aus 28 EU-Länder einigten sich auf die Ausweitung der restriktiven Maßnahmen gegen russische Bürger und Unternehmen. Es wird präzisiert, dass die restriktiven Maßnahmen um sechs Monate verlängert wurden. Seit 2012 verhängen Behörden der USA und der Europäischen Union politische und wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland. Sie wurden zuerst im Zusammenhang mit dem «Magnitsky-Fall» verhängt, dann erweitert und nochmal im Jahr 2014 erweitert, nach dem Krim-Beitritt sowie infolge der Verschärfung der Situation in der Ostukraine

In der Ukraine wurde ein Schiff aus Kherson, das in die Häfen der Krim eingereist war, beschlagnahmt. In der Ukraine beschlagnahmte das Gericht das Schiff Nefterudovoz 45, das illegal in die Häfen der Krim einging. Dies wurde vom Vertreter der ukrainischen Staatsanwaltschaft Andrei Lysenko gemeldet. Gemäß ihm fuhr das Schiff unter ukrainischer Flagge, der Heimathafen ist Kherson. «Basierend auf den Untersuchungsmaterialien hat das Schiff Nefterudovoz 45 mit der illegalen Lieferung von Ilmeniterz in das Gebiet der Krim durch den Hafen von Kavkaz zu tun. Es wird auch festgestellt, dass dies das vierte Schiff ist, was beschlagnahmt wurde.

Das Außenministerium Russlands reagierte auf die Sanktionen gegen Bürger der Russischen Föderation gemäß der «Mueller-Liste». Moskau kann auf Sanktionen gegen Russen aus der sogenannten «Müller-Liste» reagieren, wenn Washington beschließt, sie einzuführen. Dies sagte der stellvertretende Außenminister Sergej Rjabkow. Der stellvertretende Minister riet den Russen, die in die «Mueller-Liste» aufgenommen wurden, zu Vorsicht bei Auslandsreisen. Zuvor sagte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, dass die USA Sanktionen gegen Russen verhängen können, die auf der «Müller-Liste» stehen. Das sind 13 Leute und drei Firmen. Washington wirft ihnen vor, in die amerikanischen Wahlen eingreifen zu wollen. Wie der russische Außenminister Sergej Lawrow feststellte, haben die Vereinigten Staaten von Amerika keine konkreten Beweise vorgelegt.

Kiewer Sicherheitskräfte haben das Territorium der Volksrepublik von Luhansk bombardiert. Am 20. Februar haben die Streitkräfte der Ukraine Feuer auf Wohngebäude in den Ansiedlungen der Volksrepublik von Luhansk eröffnet. Die Positionen der Volksmiliz und der Stadt Dolgoye gerieten unter Beschuss. Infolge des Beschusses des Dorfes wurde ein Zivilist verletzt, drei Wohnhäuser wurden beschädigt, und heute Morgen wurde die Stadt Pervomaisk durch die Bombardements getroffen, was zu Schäden an einem Wohnhaus führte.