Die Donbass-Republiken haben mehr als 18000 Bewohnern des von Kiew kontrollierten Teils der Region geholfen, seit das humanitäre Programm zur Wiedervereinigung der Menschen im Donbass gestartet wurde «, sagte DPR-Chef, Alexander Zakharchenko am Donnerstag auf einer gemeinsamen Unterredung mit LPR-Chef, Leonid Pasechnik.

«Dieses Programm hat hervorragende Ergebnisse erzielt und mehr als 18000 Menschen in den Bereichen Bildung, Kultur und Sport sowie Bedürftigen geholfen», sagte Zakarchenko.

Der Chef der Republik sagte, die DPR-Behörden hätten das Programm bis 2018 verlängert und auf neue Gebiete ausgedehnt.

Seinerseits sagte Pasechnik, dass auch die LPR das Programm weiterhin umsetzen werde. «Seit dem Beginn des humanitären Programms ist ein Jahr vergangen. Es ist notwendig und wir werden über unsere das Erreichte hinausgehen «, sagte er.

An der Pressekonferenz nahmen der amtierende Minister für Gesundheitswesen, Alexander Oprischenko, die amtierende Arbeits- und Sozialministerin, Larisa Tolstykina und die amtierende Außenministerin der DPR, Natalia Nikonorova teil.

Die DPR und LPR führen das humanitäre Programm seit dem 17. Februar 2017 durch. Es sieht medizinische und finanzielle Unterstützung und Quoten für höhere und berufliche Ausbildung für Einwohner der von Kiew besetzten Gebiete vor, sowie deren Beteiligung, zusammen mit der DPR-Bevölkerung bei Sport- und Kulturveranstaltungen und bei Maßnahmen zur Erhaltung der geistigen und kulturellen Werte in der Region.

Save Donbass People