Das Sportschiedsgericht CAS wird keine Anhörungen zum Fall des russischen Curlers Alexander Kruschelnizki durchführen. Dies geschieht laut einer Mitteilung auf der Website der Instanz auf Bitte aller Seiten, einschließlich des Sportlers selbst.

Die Gerichtsentscheidung soll aufgrund schriftlicher Erklärungen  getroffen und am Donnerstag veröffentlicht werden.

Am 13. Februar hatten Kruschelnizki und seine Teampartnerin und Ehefrau Anastasia Brysgalowa im kleinen Finale des Mix-Wettbewerbs eine Bronzemedaille bei den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang erkämpft. Später waren in der Doping-Probe des Sportlers Spuren des verbotenen Herzmedikaments Meldonium entdeckt worden, was am Dienstag die B-Probe bestätigte.

Im russischen Curling-Verband wurde mitgeteilt, dass Kruschelnizki die Bronzemedaille der Olympiade 2018 zurückgeben werde. Der Curler veröffentlichte zudem eine Erklärung, in der er die Teilnahme an den geplanten Anhörungen ablehnt, da dies in der gegebenen Situation seines Erachtens „nutzlos und sinnlos“ sei.
Der russische Curling-Verband hatte eine Sonderkommission zur Ermittlung der Dopingaffäre von Kruschelnizki eingesetzt und sich an das russische Ermittlungskomitee gewandt. Die Behörde nimmt an, dem Sportler sei Meldonium ins Essen gemischt worden. Kruschelnizki hatte erklärt, er habe nie verbotene Medikamente eingenommen und stehe jetzt unter Schock.

Quelle: Sputnik