„Eine Frau, die ich nicht kenne und nach bestem Wissen und Gewissen nie getroffen habe, steht auf der TITELSEITE der ‚Fake News‘ Washington Post und sagt, dass ich sie vor 12 Jahren in der Lobby des Trump Tower geküsst habe», twitterte Trump gestern. Die Frau wurde für ihre Aussage bezahlt …

Die „Washington Post“ (WP) ist ein „Fake News“-Medium, meinte US-Präsident Donald Trump am Dienstag (Ortszeit). Kurz zuvor hatte die WP eine Titelgeschichte veröffentlicht, in der eine Frau behauptete, dass Trump sie 2006 im Trump Tower geküsst hätte. Dies sei eine „falsche Anschuldigung“, antwortete Trump darauf.

„Eine Frau, die ich nicht kenne und nach bestem Wissen und Gewissen nie getroffen habe, steht auf der TITELSEITE der ‚Fake News‘ Washington Post und sagt, dass ich sie vor 12 Jahren in der Lobby des Trump Tower geküsst habe,“ twitterte Trump. „Das ist niemals passiert! Wer würde das in einem öffentlichen Raum tun, in dem Live-Überwachungskameras laufen [?]“.

Trump fragte auch, warum die WP keine Berichte über die Frauen veröffentliche, die „Geld genommen haben, um Geschichten über mich zu erfinden? Einer wurde ihre Hypothek abbezahlt“, so der US-Präsident.

 

Anschuldigungen vor Wahlen – doch keine Frau erhob Anklage

Die Frau, die im Washington Post-Artikel zu Wort kommt, ist Rachel Crooks. Einige Monate vor der Präsidentschaftswahl 2016 hatte sie bereits ihre Anschuldigungen vorgebracht, damals bei der „New York Times“.

Rachel Crooks war eine von 19 Frauen, die ähnliche Anschuldigungen gegen Trump öffentlich machten. Sie wurden alle von der Rechtsanwältin Gloria Allred vertreten. Nach der Wahl stellte Allred ihre Medienkampagne ein, und keine der Frauen, einschließlich Crooks, erhob Anklage.