Russland hat seine neuesten Kampfjets vom Typ Su-57, die zu den fortschrittlichsten russischen Kampfflugzeugen gehören erprobt und nach Syrien entsandt, schreibt die iranische Nachrichtenagentur IRNA.

Wie die russische Tageszeitung Moskowski Komsomolez am Donnerstag schrieb, seien zwei Kampfjets vom Typ Su-57 nahe des Luftstützpunktes Hmeimim in Syrien gesichtet worden. Russische Medien verbreiteten Filmaufnahmen, die die neuesten russischen Kampfjets des Typs Su-57 in Begleitung eines Su-35-Jagdflugzeugs über Syrien zeigen.

Außerdem seien dem Bericht zufolge, mit diesen Flugzeugen vor kurzem auch vier Suchoi-35 Kampfjets, vier Suchoi-25 Bomber und ein S-50 Hubschrauber-50 in Syrien stationiert worden.

Die russische Tageszeitung schrieb unter Berufung auf den stellvertretenden Verteidigungsminister des Landes Juri Borissow, dass die russischen Militärs jetzt mit dem Probe- und Kampfeinsatz der Kampfjets der fünften Generation Su-57 beginnen. In erster Linie soll es um die Erprobung von Kampftechniken gehen, so Borissow weiter.

Die Suchoi-57 ist ein neuer russischen Kampfjet der fünften Generation. Es handelt sich dabei um ein Tarnkappen-Mehrzweckkampfflugzeug mit einer Überführungsreichweite von ca. 5.500 km. Zu den weiteren Eigenschaften gehören die Betankung in der Luft sowie die Aufspürung von feindlichen Flugobjekten.

Außerdem kann die Su-57 60 Ziele gleichzeitig in einem Radius von 400 Kilometern verfolgen und 16 gefährdete Gebiete mit einer Vielzahl von Waffen anvisieren.