ISIS war früher eine al-Qaida-Tochtergesellschaft, und die Autorisierung für den Einsatz militärischer Streitkräfte (AUMF — praktisch eine Angriffsermächtigung) von 2001 deckt al-Qaeda ab. Das war die anfängliche juristische Rechtfertigung für US-Einsätze im Irak und in Syrien. Aber, nun da ISIS besiegt ist und das Pentagon sagt, dass die Truppen bleiben, hat Senator Tim Kaine (D-VA) bei der Administration angefragt, was die juristische Begründung für permanenten Krieg nach dem Krieg gegen ISIS ist.

Neue Briefe von Außen- und Verteidigungsministerium legen den Fall so dar, wie er ist. Die Argumente in beiden Briefen sind sehr ähnlich. Das AUMF 2002 für den Irak hat keine Einschränkungen. Es sagt nur, dass der Irak eine Bedrohung ist, und das bedeutet, dass die Vereinigten Staaten von Amerika alles tun können, was sie wollen, mit dem Irak oder im Irak. Im Fall Syrien, wo die USA nicht nur nicht eingeladen sind, sondern wo es heißt, dass die Truppen dort den Regimewechsel vorantreiben sollen, ist die Sache um einiges kniffliger.

Das Argument ist, dass, weil ISIS immer noch existiert, die Vereinigten Staaten von Amerika Truppen in Syrien halten können für den Fall, dass ISIS zu einer ernsthaften Bedrohung wird, und dass die USA, wann immer die syrischen Streitkräfte sich nähern, diese «in Notwehr» angreifen können.

Beide Briefe bestätigen, dass die Vereinigten Staaten von Amerika keine Versuche unternehmen, zu behaupten, dass Syriens Regierung von einem der beiden AUMFs abgedeckt wird, sondern dass sie diese mehr oder weniger als Freiwild betrachten. Im Hinblick auf den Angriff auf Syrien im April 2017 mit Marschflugkörpern argumentierte das Außenministerium, dass die Verfassung dem Präsidenten die Befugnis gibt, dies zu tun, wenn er glaubt, dass es im nationalen Interesse liegt.

Senator Kaine sagte am Donnerstag, dass er glaubt, dass die Regierung mit ihren Behauptungen eine «verfassungsrechtliche Linie» überschreitet, indem sie behauptet, dass, obwohl der Regimewechsel in Syrien in keinem der beiden AUMFs enthalten ist, die Vereinigten Staaten von Amerika das trotzdem betreiben können.

Das könnte das neueste Argument sein, damit der Kongress sich erneut mit den AUMFs beschäftigt und sie aufhebt. Beide werden in den letzten 15 Jahren nach dem Anlassfall deutlich überinterpretiert, und sie werden von den Administrationen eindeutig benutzt, um weitere Kriege zu rechtfertigen.

Antikrieg