Der Generalsekretär der internationalen Union Muslimischer Gelehrter Ali Mohieddin Al-Qaradaghi forderte die islamische und arabische Umma auf, gegen Trumps Quds-Entscheidung aufzustehen.

Al-Qaradaghi sagte, dass die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Quds eine Kriegserklärung gegen die Muslime sei und stelle einen Übergriff auf die erste Qibla (Gebetsrichtung) der Muslime dar.

Er forderte die islamische und arabische Umma auf, gegen Trumps Quds-Entscheidung aufzustehen und sagte, jedes Versäumnis in Bezug auf Quds und Al-Aqsa-Moschee ist Versäumnis gegenüber Al-Haram-Moschee (die bedeutendste Moschee des Islam im Mekka).

Al-Qaradaghi erklärte, die islamische und arabische Umma solle alle diplomatische und wirtschaftliche Möglichkeiten dafür einsetzen, um gegen die Entscheidung Washingtons Widerstand zu leisten.

Obwohl es erwartet wurde, dass die Verlegung der US-Botschaft mindestens 2 Jahre dauerte, kündigten Trumps Regierungsbeamte, dass diese Maßnahme binnen zwei Monaten durchgeführt wird.

Ein Regierungsbeamte, dessen Name nicht bekannt gegeben wurde, erklärte, dass die neue US-Botschaft in der Stadt Quds am 14. Mai eröffnet wird.

Quelle: IRNA