Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat mit Verständnis darauf reagiert, dass die russischen Eishockeyspieler nach ihrem Olympiasieg bei der Siegerehrung die verbannte russische Hymne gesungen haben.

„Wir verstehen, dass die Sportler das im Zustand einer großen Aufregung getan haben. Sie haben ja gerade Goldmedaillen unter ungewöhnlichen Umständen gewonnen“, hieß es in der Pressemitteilung des IOC.

Die russischen Sportler waren bei den Winterspielen in Südkorea als „Olympische Athleten aus Russland“ angetreten und durften dabei weder die russische Flagge hissen, noch die Nationalhymne singen. Der Grund für diese Vorschriften war die Sperre wegen des Doping-Skandals bei den Spielen in Sotschi 2014.

Das russische Team hat im Eishockey-Finale gegen Deutschland Gold geholt.

Quelle: Sputnik