Das russische Außenministerium hat die US-Interventionen in andere Staaten als amerikanische Tradition und Gewohnheit bezeichnet.

Wie die Nachrichtenagentur Ria Novosti berichtet, gab die Pressesprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa dies bekannt und betonte: Unsere Wahlen sind in zweierlei Hinsicht wichtig für die Amerikaner. Zum ersten bedeutet es die Fortsetzung ihrer politischen Rhetorik und zweitens greifen die USA aus Tradition und Gewohnheit in alle interen Prozesse überall auf der Welt ein.

Laut Sacharowa gibt es keine Region auf der Welt, in die die Vereinigten Staaten nicht eingreifen wollten. Die USA meinen, in die Politik aller Regierungen intervenieren zu müssen, während jedoch keinem Land eine Einmischung in die internen US-Angelegenheiten erlaubt wird, so die russische Außenamtssprecherin weiter.

Der einzige Weg, sich den amerikanischen Aktionen zu widersetzen, bestehe darin, von Beginn an jeglichen Interventionen zu begegnen. Außerdem müsse jede eigene Maßnahme direkt erfolgen.

Sacharowa hält eine Reaktion darauf überflüssig, da es zur Tradition der Amerikaner gehöre, sich die internen Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen.

(ParsToday)