Seit Beginn der Operation Olivenzweig am 20. Januar in der nordsyrischen Stadt Afrin sind nach Angaben des Generalstabschefs der türkischen Armee 2018 kurdische Oppositionelle getötet worden.

Zuvor hatte der Generalstab der türkischen Armee   diese Zahl  mit 1715 angegeben.

Laut IRIB teilte  der  Generalstab der türkischen Armee  in einer heute verbreiteten Erklärung mit,   die türkischen Truppen seien  in einige Dörfer um die Stadt «Jin Dare Si», südlich von Afrin, einmarschiert.

Die türkischen Verantwortlichen erklärten, die Operation Olivenzweig in Nordsyrien sei  das legitime Recht der Türkei auf Selbstverteidigung, und stehe im Einklang mit den Resolutionen des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen über Terrorismus sowie mit  dem Artikels 51 der Charta der Vereinten Nationen. Laut der syrischen Regierung, nutzt die Türkei die Terrorismusbekämpfung nur als Vorwand, um Angriffe auf Afrin zu starten, und dies sei eine Verletzung der Souveränität Syriens.

(ParsToday)