Seit dem Abschluss des Iran-Atomabkommens haben sich die wissenschaftlichen Beziehungen zwischen Iran und Deutschland verbessert, sagte der deutsche Botschafter in Teheran Michael-Klor Berstold am Dienstag.

«Die wissenschaftlichen Beziehungen der beiden Länder sind ungefähr 100 Jahre alt. Deutschland und der Iran haben die ersten wissenschaftlich-technischen Schulen im Iran gegründet», sagte Klor-Berchtold beim ersten Deutsch-iranischen Wissenschaftstag in Teheran.

«Wissenschaft war schon immer ein Hauptteil der Zusammenarbeit zwischen Iran und Deutschland», fügte er hinzu.

Im Zusammenhang mit dem Besuch der deutschen Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka, im Frühjahr in Iran sagte er, es gebe viele Probleme für die Zusammenarbeit, einschließlich Herausforderungen in den Bereichen Umwelt, Wasser und Gesundheit.

Die Konferenz beherbergt 100 Wissenschaftler und Forscher aus dem Iran und Deutschland.

Der erste und der zweite Tag der Konferenz finden in der Universität für Wissenschaft und Technologie in Teheran statt, und der dritte Tag findet in der Universität von Esfahan statt.

Quelle: IRNA