Im Streit um die Jemenkrise hat China die Islamische Republik Iran gegen jede Kririk verteidigt. Chinas Botschafter bei den Vereinten Nationen, Ma Zhaoxu, sagte gestern bei der Debatte um die Jemenkrise im UN-Sicherheitsrat: Die Lage im Jemen spitzt sich zu und Peking ist darüber besorgt.

«Wir fordern die Staatengemeinschaft auf, sich dafür einzusetzen, dass die Krise in diesem arabischen Land beigelegt wird. China wird die Verlängerung des Waffenembargos gegen Jemen unterstützen», unterstrich Ma.

Russland lehnte den ersten Entwurf ab, in dem es um die «Rolle» des Iran in dem Krieg ging.

Um ein weiteres Jahr sind bereits bestehende Sanktionen gegen Jemen, darunter ein Waffenembargo, verlängert worden. Der UN-Sicherheitsrat sprach sich einstimmig für eine von Russland eingebrachte Resolution aus.

Mit dem britischen Resolutionsentwurf, der auch von Frankreich und den USA unterstützt wurde, sollte der Druck auf den Iran erhöht werden. Darin wurde dem Land ein Verstoß gegen das seit 2015 bestehende Waffenembargo gegen die Ansarallah-Kämpfer vorgeworfen.

(ParsToday)