Neue Sanktionen gegen Russland können laut dem US-Finanzminister Steven Mnuchin in den nächsten 30 Tagen verhängt werden. Diese Aussagen zitierte eine Reporterin der Nachrichtenagentur Bloomberg in ihrem Twitter-Account.

„Sie können erwarten, dass in den nächsten 30 Tagen Sanktionen eingeführt werden“, zitiert die Bloomberg-Reporterin Saleha Mohsin die Aussagen des US-Finanzministers Steven Mnuchin. „Wir vollstrecken alle existierenden Sanktionen und verhängen neue“, sagte er weiter.

Steven Mnuchin hatte Mitte Februar bei der Sitzung eines Senatsausschusses erklärt, dass die Trump-Regierung schon bald neue Sanktionen gegen Russland einführen werde.

Das US-Finanzministerium hatte zuvor den sogenannten „Kreml-Bericht“ veröffentlicht. Darin sind 114 russische Politiker sowie Beamte und 96 Geschäftsleute erwähnt. Medien hatten berichtet, dass die Liste keine sofortigen Sanktionen gegen diese Personen vorsehe, aber ihre künftige Verhängung bedeuten könne.

Russlands Präsident Wladimir Putin nannte den Bericht einen „unfreundlichen Akt“, der den ohnehin in einer schwierigen Lage befindlichen russisch-amerikanischen Beziehungen schade. Moskau werde jedoch von Gegenmaßnahmen absehen und die Entwicklung der Situation verfolgen, betonte der russische Präsident.

Quelle: Sputnik