Der jüngste Oxfam-Skandal wegen sexuellen Fehlverhaltens hat viele schockiert — mit Ausnahme derjenigen unter uns, die schon mit Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und Organisationen der Vereinten Nationen zusammengearbeitet haben. Für uns war das nicht schockierend. Es war einfach deprimierend vertraut. Von Julian Vigo.

Im Westen liefern uns die Medien Bilder von Hilfsaktionen, die humanitäre Wohltätigkeit als persönliche Großzügigkeit erscheinen lassen. Für den Leser dieser Geschichten ist es nämlich unmöglich zu wissen, welche Operationen echt und welche betrügerisch sind. Wir leben in einer Zeit, in der «humanitäre Hilfe» ein Schlüsselwort ist in den Medien, in der Werbung und in der Wirtschaft, mit vielen Institutionen, die sich um die Politik der einen oder anderen Hilfsorganisation kümmern.

Zum Beispiel hat es im Inland einen Aufschwung von Beschwerden durch die Federal Trade Commission gegeben, die vor kurzem eine Operation Schuldenerlass von Studentendarlehen beschuldigt hat, Tausende von Verbrauchern in den Vereinigten Staaten um mehr als 28 Millionen Dollar betrogen zu haben. Diese Unternehmen hatten den Verbrauchern versprochen, dass ihre monatlichen Rückzahlungen von Studentenkrediten zur Tilgung ihrer Studentenkredite verwendet würde, während in Wirklichkeit nichts von dem Geld in Richtung ihrer Kreditrückzahlungen ging, wie die Regierung feststellte.

Während wir heute eine Krise der Studentenkreditschulden haben — jeder von jungen Absolventen bis hin zu Personen mittleren Alters sucht verzweifelt nach Hilfe -, kann diese Art von Darlehen in den Vereinigten Staaten nicht durch Insolvenzverfahren getilgt werden. So haben wir einen aufkeimenden Markt für Kreditreparatur oder Kreditkonsolidierung, in dem Kreditberatungsunternehmen Lösungen anpreisen, die kostenlos erhältlich sein können oder die für den Verbraucher mit hohen Kosten verbunden sind und sogar dazu führen können, dass Verbraucher belogen werden.

Wechsle die Paradigmen, und Menschen neigen dazu, den Hilfsorganisationen weitaus weniger misstrauisch gegenüberzustehen als den Finanzinstituten zu Hause. Als jemand, der im «globalen Süden» gelebt und gearbeitet hat — in den sich entwickelnden oder unterentwickelten Regionen Afrikas, Lateinamerikas und Asiens -, war ich Zeuge des Betrugs von Hilfsgeldern und des Machtmissbrauchs durch Organisationen, die lokale Ressourcen auslaugten, während sie die NGOs über Wasser hielten und hohe Gehälter in Hülle und Fülle kassierten.

Als ich sechs Monate lang nach dem Erdbeben 2010 in Haiti im Verantwortungsbereich Kinderschutz für das Global Protection Cluster tätig war, konnte ich beobachten, wie viele Hilfsorganisationen so wenig wie möglich unternommen haben, um einige der bekannten Gefahren für gefährdete Kinder im Land zu mildern. Ein Kollege einer beteiligten NGO warf einer bekannten internationalen Hilfsorganisation vor, dass sie «Möbel umherbewegt» habe, indem sie alle paar Monate die Helfer austauschte und die Projekte immer wieder unfertig ließ.

Eine NGO bot Zeltbewohnern am Rande eines Flüchtlingslagers Geld an, um die Zelte ihrer konkurrierenden NGOs, deren Logo auf den Seiten prangte, abzubauen und durch eigene Zelte zu ersetzen. Warum? Damit die am nächsten Tag vor Ort fälligen CNN-Kamerateams den Spendern zeigen konnten, dass ihr Geld für einen gerechtfertigten Zweck ausgegeben wurde.

Im Mittelpunkt der Hilfsorganisationen steht das Fundraising (Spendensammeln). Sprechen Sie mit jedem in den Flüchtlingslagern, und er oder sie wird Dutzende von Geschichten darüber erzählen können, dass ihm oder ihr Geld angeboten wird, um eine «Aufgabe» zu erfüllen, um mehr Spenden einzubringen. Seit mehr als vier Jahrzehnten wissen die Haitianer, dass «Humanitäre Hilfe» reines Theater ist. Im Jahr 2010, als 10 Milliarden Dollar an Erdbebenhilfe versprochen wurden, wussten die Haitianer, dass sie nichts davon sehen würden. Und sie hatten Recht.

Von den 1,5 Millionen Haitianern, die durch das Erdbeben obdachlos wurden, befinden sich 95 Prozent angeblich nicht mehr in den Flüchtlingslagern, sondern acht Jahre später in schäbigen Holz- und Wellblechkonstruktionen. Das Rote Kreuz muss noch den Nachweis für 500 Millionen Dollar aufbringen, und die Milliarden an Hilfsgütern sind bei weitem noch nicht erfasst. Und die Situation nach dem Erdbeben verschlechterte sich so stark, dass es im Dezember 2017 817.000 Cholera-Fälle im Land gab, mit fast 10.000 Toten.

Ich habe auch Organisationen kennengelernt, die behaupteten, medizinische Hilfe zu bringen. Diese Dienste haben in Wirklichkeit die bereits existierenden haitianischen Gesundheitsdienste geschädigt, die die Menschen zugunsten von medizinischen NGOs, die kostenlose ausländische Medikamente anbieten, aufgegeben haben. Diese Aktion überschwemmte den Markt und führte dazu, dass haitianische Ärzte mangels bezahlter Arbeit das Land verlassen mussten.

Ebenso waren haitianische Ingenieure schockiert, als sie die Flut internationaler Ingenieure miterlebten, die eingeflogen wurden und überhöhte Gehälter erhielten. Ein UN-Kollege wurde eine Woche nach seiner Ankunft gebeten, die «Fertigstellung» einer Baustelle zu bestätigen. Als er darum bat, die Baustelle zu besichtigen, verbot ihm sein Vorgesetzter, sie zu besichtigen, und drängte ihn weiter, das Projekt für abgeschlossen zu erklären. Mein Kollege trat deswegen sofort zurück.

Haiti wurde zum Schauplatz des professionellen Kolonialismus. Eliten aus Ländern der ganzen Welt nahmen haitianische Probleme in die Hand, ohne die nationalen Organisationen oder Fachleute zu konsultieren.

Die Szene ist orgiastisch im Übermaß: das Spendergeld, die Einstellung junger Hochschulabsolventen (oft Ivy League) und überhöhte Gehälter von Führungskräften in Höhe von 20.000 Dollar und mehr im Monat. Dazu gehört auch ein spezieller Gefahrenzuschlag, obwohl es diesen Beschäftigten verboten ist, in gefährliche Zonen zu gehen (wie es in Haiti nach dem 10. Januar 2010 der Fall war). Das öffentliche Gesicht der Hilfsmaßnahmen spricht von den Armen, Kranken und Kindern, aber alles bleibt diskursiv und schwebt auf der Oberfläche des «guten Willens», der ostentativ zur Schau gestellt wird.

Der jüngste Oxfam-Skandal vervielfältigt die Korruption und den Missbrauch in diesen Organisationen. Das Mandat dieser Gruppen ist klar: Machen Sie einen beschäftigten Eindruck, aber tun Sie so wenig wie möglich. Sorgen Sie dafür, dass immer wieder Spendengelder hereinkommen. Und weiterhin ein System unterstützen, das sicherstellt, dass internationale Eliten im Kolonialstil leben — luxuriöse Häuser mit großen Pools auf dem Berg mit Blick auf die Slums von Port-au-Prince — mit «Third World»-Gesichtern als exotische Kulissen. Es ist Kolonialismus durch und durch, auf dessen Zellophanhülle «Humanitäre Hilfe» eingeprägt ist.

Graham Hancocks «Lords of Poverty» ist eine vernichtende Anklage gegen den Verrat des öffentlichen Vertrauens und offenbart den allgegenwärtigen Missbrauch humanitärer Hilfe. Dieses Buch von 1989 erwies sich als seriös genug, um Fragen über den Markt der «humanitären Hilfe» auf allen Ebenen aufzuwerfen. Hancocks erschöpfender Bericht enthüllte die Notwendigkeit einer kritischen Neubewertung der humanitären Hilfe — von den Motiven der einen Regierung, ausländische Hilfe zu leisten, über die Motive der anderen Regierung, sie zu erhalten, bis hin zu den Bedürfnissen der beabsichtigten Empfänger, die überwiegend nicht befriedigt werden.

Nicht nur werden die Bedürfnisse der vorgesehenen Empfänger derartiger Hilfe nicht erfüllt, Hancock zeigt auch, wie solche Hilfsgelder die wohlhabenden Nationen bereichern und gleichzeitig ein Theater der Hilfsbereitschaft weiterführen, nachdem die Schuldenzahlungen an westliche Länder die armselige Hilfe in den Schatten stellen. Graham Hancock kommt zu dem Schluss, dass Hilfe eine Farce ist, die im Namen der «Bedürftigen» gerechtfertigt wird, die seit den 1930er Jahren die Aufgabe hat, eine neokoloniale Klasse privilegierter Eliten zu schaffen:

«In diesem berüchtigten Klub von Parasiten und Mitläufern — bestehend aus den Vereinten Nationen, der Weltbank und den bilateralen Agenturen ist es die Hilfe — und nichts anderes -, die Hunderttausende von ‘Jobs für die Jungs’ geschaffen hat, und die es ermöglicht hat, einen Rekordstandard in Bezug auf eigennütziges Verhalten, Arroganz, Paternalismus, moralische Feigheit und Verlogenheit zu setzen.»

Was Hancock vor fast 30 Jahren enthüllte, ist heute exponentiell grimmiger. Und die Situation bei Oxfam zeigt, dass es Business as usual ist, wobei sich viele nur mit den «zivilisierten» weißen, westlichen Körpern beschäftigen. Solange wir nicht das größere Bild neokolonialer Macht hinter den Kulissen verstehen, werden wir nie damit klarkommen, dass die «Hilfssituation», in die die Menschen Geld werfen, vollständig von Menschen geschaffen ist und keine «Naturkatastrophe».

Die Plünderung des «globalen Südens» vergewaltigt die Körper der Frauen ebenso wie sie die lokalen wirtschaftlichen und politischen Strukturen zerstört, und unseren Mitmenschen die Würde verweigert, zur internationalen Plünderung im Namen der «Humanitären Hilfe» und des Wohlwollens Nein zu sagen.

Antikrieg

Метки по теме: ; ;