Jetzt wurden die österreichischen „Identitären“ erneut Opfer der Gesinnungszensur. Identitären-Sprecher Martin Sellner wurde am Freitag am Londoner Flughafen Luton angehalten und an der Einreise gehindert. Sellner wollte am Sonntag im Londoner Hyde Park eine Rede halten, wurde aber stattdessen in ein Anhaltelager verbracht.

Der offizielle Grund für die Anhaltung Sellners wird laut dem österreichischen Außenministerium noch schriftlich durch die britischen Behörden mitgeteilt. Sellner soll im Laufe des Sonntags nach Österreich zurückgekehrt sein.

Laut der Tageszeitung „Kurier” sollte er zum Thema „Meinungsfreiheit in der modernen Welt” an der Speaker’s Corner in der britischen Hauptstadt sprechen. Die britischen Behörden sollen aber unterstellt haben, daß Sellner dort zum „Rassenhaß aufstacheln” wolle. „Man habe vernommen, daß er im Hyde Park über ein Ende von Masseneinwanderung und Islamisierung sprechen wolle”, war in den sozialen Netzwerken zu erfahren. Die „Identitäre Bewegung” gab auf ihrer Facebook-Seite als Thema der Rede „Meinungsfreiheit” an.

Ursprünglich sollte Sellner bei einer „Meinungsfreiheits-Konferenz” der UKIP-Jugend sprechen. Diese Konferenz war aber aus Sicherheitsgründen abgesagt worden, weshalb Sellner an der Speaker’s Corner auftreten wollte.

Der stellvertretende Leiter des Österreich-Ablegers der „Identitären” reagierte empört auf Sellners Festsetzung und erklärte: „Daß das Vereinigte Königreich den Einwanderern seine Grenzen öffnet, aber gleichzeitig kritische Meinungen aussperren will, hilft nur dem Wachstum der schweigenden Mehrheit, die mit dieser Politik der Regierung nicht übereinstimmt.“ (Zuerst!)