Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) hat am Donnerstag die Ergebnisse ihrer Untersuchung im Fall des vergifteten russischen Ex-Spions Sergej Skripal und dessen Tochter bekannt gegeben. Bei der eingesetzten Substanz habe es sich um ein Nervengift aus der Nowitschok-Reihe gehandelt, berichtet der Sender Sky News.

via Sputnik

Die OPCW spricht in ihrem Bericht dem Sender zufolge von einem „hohen Reinheitsgrad“ des giftigen Stoffs: Er soll fast keine Beimischungen enthalten haben.

Der genaue Name der Substanz, mit der die Skripals vergiftet wurden, soll nur in einem Geheimbericht der Chemiewaffenkontrollbehörde angegeben werden.

„Die Bezeichnung und der Inhalt der giftigen chemischen Substanz sind im vollständigen Geheimbericht des Sekretariats enthalten, der nur den Mitgliedern der OPCW zugänglich sein wird“, heißt es im OPCW-Dokument.

Nowitschok ist eine Gruppe stark wirksamer Nervengifte und —kampfstoffe der vierten Generation.