Journalisten von „One America News Network“ haben die syrische Stadt Duma besucht und dort keine Anzeichen für einen chemischen Angriff gefunden. Dies wird in einem veröffentlichen am Montag Bericht auf der Website des Kanals erklärt.

Ein Mitarbeiter von „One America News Network“, der sich als Pearson Sharp vorgestellt hat, sagte, dass er und andere Journalisten die Duma besuchten — begleitet von Vertretern der syrischen Regierung — den Ort untersuchten, wo angeblich Giftgasangriff war, und sich mit den Einheimischen unterhielten. Sie besuchten auch das Krankenhaus, in das, wie zuvor gemeldet wurde, die beeinflusste von toxischen Substanzen Menschen gebracht wurden.

Sharp sagte, dass keiner der befragten Bewohner der Stadt die Version von Giftgasangriff bestätigt hat.

„Wir kamen nur zu den zufälligen Menschen, niemand hat sich an uns genähert“, sagte der Journalist. Er wies darauf hin, dass in der Stadt 40 Personen befragt wurden.

„Keiner von denen, mit denen wir in der Stadt gesprochen haben, hat über den chemischen Angriff gehört oder gesehen“, sagte Sharp.

Nach ihm geht die rede um die Menschen, die seit mehreren Jahren in der Duma leben.

„Viele von ihnen waren ganz in der Nähe der Stelle, wo, wie es behauptet wurde, der Angriff stattfand, an dem Tag, als es angeblich geschah,“ fügte der Journalisten hinzu.

„Als ich sie fragte, was es, ihrer Meinung nach, für ein chemischer Angriff war, haben sie alle mir gesagt, dass er von den Rebellen verfälscht wurde, die die Stadt zu der Zeit unter seiner Kontrolle hatten. Sie sagten, er sei eine Erfindung, eine Fälschung“, fügte Sharp hinzu.

„Die Bewohner haben mir gesagt, dass die Terroristen chemischen Angriff konstruiert haben, um den Schlag der westlichen Staaten gegen die syrische Armee zu erreichen, damit diese sie in Ruhe lassen, und sie sich verstecken könnten. So eine Geschichte haben mir viele Menschen erzählt“, sagte der Reporter.

Quelle

Метки по теме: ;