Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, erklärte, dass «Scharfschützen» und «Veteranen der Militäroperation in der Südostukraine in Tarnkleidung» einen russischen Diplomaten «mit dem Tod bedroht» hätten. Sacharowa gab die Erklärung ab, als sie am Freitag in New York mit der Presse sprach.

Laut Sacharowa ereignete sich der Vorfall am 9. Mai im Anschluss an einen «Runden Tisch» über Propaganda und Fake News, der Berichten zufolge von einer ukrainischen Delegation organisiert und als Teil einer «Sitzung des Informationsausschusses der UN-Generalversammlung» deklariert wurde.

Sacharowa stellte fest, dass ihr Kollege, der Leiter der Presse- und Informationsabteilung des Außenministeriums bei der UN, nach einer offiziellen Einladung zu der Veranstaltung gegangen sei, und fügte hinzu, dass er während der Sitzung «alle schrecklichen antirussischen Behauptungen der ukrainischen Delegation aktiv kommentierte, und alles, was dort besprochen wurde, dementierte».

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums fuhr fort:

«Es waren auch Leute in Tarnkleidung anwesend, die als ATO-Veteranen [«Antiterror-Operation», d. Red.] und Scharfschützen aus der Südostukraine vorgestellt wurden.»

«Nachdem die Diskussionsrunde vorüber war, kamen diese Männer in Tarnkleidung auf den russischen UN-Vertreter zu, drohten ihm mit dem Tod, machten Fotos von ihm und bedrohten ihn mit körperlicher Gewalt», fügte Sacharowa hinzu.

Метки по теме: ;