Das französische Kulturministerium hat am Montag auf seiner offiziellen Webseite Sewastopol auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim als russische Stadt bezeichnet.

Die Behörde hatte eine Landkarte vorbereitet, die alle Teilnehmer der internationalen Aktion „Museumsnacht 2018“ inklusive ihrer Beschreibungen und Adressen enthalten sollte, darunter auch das Kroschizki-Kunstmuseum von Sewastopol.

Frankreichs Kulturministerium hat Sewastopol als russische Stadt „anerkannt“

Im Verzeichnis heißt es dazu: „Prospekt Nachimowa 9, Sewastopol, Russische Föderation“. Mehr als 90 Prozent der Krim-Bevölkerung hatten bei einem Referendum im März 2014 für die Wiedervereinigung mit Russland gestimmt. Im gleichen Monat unterschrieb Russlands Präsident Wladimir Putin ein entsprechendes Gesetz. Die meisten Länder des Westens erkennen die Zugehörigkeit der Krim zu Russland nicht an und bezeichnen die Resultate des Referendums als illegitim. Das war der Grund für die Verhängung von Sanktionen gegen Russland. Moskau besteht darauf, dass die Halbinsel auf legalem Weg in den Staatsverband Russlands aufgenommen wurde.