Die Europäische Union hat Sanktionen nach der Wahl der Präsidenten der Russischen Föderation auf der Krim am 18. März 2018 erweitert. Die Pressmitteilung des EU-Rates besagt, dass in die schwarze Liste die Namen von fünf Personen eingefügt worden, die in den Wahlkommissionen der Krim und Sewastopol die verantwortlichen Positionen übernahmen. Es wurde festgestellt, dass ihre Aktionen für die Organisation der Wahlen in dem Land „die territoriale Integrität, Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine untergraben und bedrohen.“ Für diese Personen hat die EU das Einreiseverbot eingeführt, sowie das Einfrieren ihren europäischen Vermögensgegenstände. Die Entscheidung tritt in Kraft nach ihrer offiziellen Veröffentlichung.

Das erste Treffen des russischen Präsidenten und einen neuen Premierminister von Armenien, der in der vergangenen Woche in seinem Amt bestätigt wurde, fand in Sotschi statt. Das Treffen fand vor dem Gipfel des Obersten Eurasischen Wirtschaftsrates, deren Mitglieder Russland, Armenien, Weißrussland, Kasachstan und Kirgisistan sind. Während des Treffens äußerte Wladimir Putin zuversichtlich, dass nach der Ernennung von Nikola Pashinyan die Beziehungen zwischen Moskau und Jerewan „nicht weniger dynamisch als zuvor“ entwickeln werde. Der Premierminister sagte wiederum, dass er auf die Entwicklung der Zusammenarbeit im militärisch-technischen Bereich hofft. Bei einem Treffen mit Wladimir Putin sagte er, dass er die Errungenschaften des militärisch-industriellen Komplexes der Russischen Föderation bewundert. Wir erinnern daran, der 42-jähriger Politiker hat die Leitung der armenischen Regierung nach Tagen der Proteste übernommen. Sie wurden mit der Ernennung zum Premierminister der ehemaligen Präsidenten Serzh Sargsyan verbunden.

Tausende Palästinenser nahmen heute an den Protestmarsch teil, und prallten an israelischen Truppen in der Nähe der israelischen Grenze. Die Aktion ist der Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem gewidmet. Nach palästinensischen Quellen feuerten die israelischen Sicherheitskräfte auf Demonstranten mit Gummigeschossen und verwendeten Tränengas. Infolge der Auseinandersetzungen mit israelischen Truppen an der Grenze des Gazastreifens sind mindestens 26 Palästinensern zur Opfern geworden. Es ist auch bekannt, dass mehr als 940 Palästinenser während des Konflikts verletzt worden.

Gestern Tags und spät in der Nacht haben die ukrainische Sicherheitskräfte die Siedlung Trudovskoy in Petrovsky Bezirk beschossen. Der Beschuss des Dorfes vom 13. Mai 2018 seitens der Streitkräfte der Ukraine verursachte Brände, drei Häuser wurden völlig zerstört. Wir erinnern daran, dass gestern, am 13. Mai, starteten die ukrainische Militanten eine massive Bombardierung von Gorlovka und den umliegenden Dörfern.