Die Lage an der Kontaktlinie bleibt angespannt. Der Feind hat die Beschüsse in Richtung Gorlowka verstärkt, wo in den letzten 24 Stunden die Gebiete von acht Ortschaften unter das Feuer der ukrainischen Terroristen geraten sind. Die ukrainischen Faschisten haben 138 Mörsergeschosse des Kalibers 120 mm und 114 des Kalibers 82mm abgeschossen.

Außerdem hat der Gegner Schützenpanzerwaffen, verschiedene Arten von Granatwerfern und Schusswaffen verwendet.

In der Folge von verbrecherischen Beschüssen der ukrainischen Streitkräfte wurden drei Wohnhäuser in Schirokaja Balka, einer Vorstadt von Gorlowka, beschädigt (Plotinnaja-Straße 138a, 140, 144). Dort wurde auch in der Folge von zielgerichtetem Feuer der ukrainischen Straftruppen ein friedlicher Einwohner verletzt.

Das Feuer auf Wohngebiete von Schirokaja Balka erfolgte durch Einheiten der 24. Brigade der ukrainischen Streitkräfte auf Befehl des Kriegsverbrechers W. Guds. Außerdem geriet der Nikitinskij-Bezirk von Gorlowka unter das Feuer der ukrainischen Verbrecher.

Informationen über Zerstörungen werden noch ermittelt. Das Feuer auf dieses Gebiet erfolgte durch Einheiten der 54. Brigade der ukrainischen Streitkräfte auf Befehl des Kriegsverbrechers A. Majstrenko.

Dabei haben die Brigadekommandeure die Anweisung zur Verschärfung der Lage von Kommandeur der operativ-taktischen Gruppe „Nord“ General Krawtschenko erhalten.

Diese Bande von Verbrechern destabilisiert praktisch die Lage im diesem Gebiet und verletzt so grob die Minsker Vereinbarungen.

Dabei kann von einer Effektivität ihrer Handlungen vom militärischen Gesichtspunkt aus nicht gesprochen werden, denn außer mit Waggons verbrauchter Munition, verlorenen Positionen und Dutzenden zerstörter Wohnhäuser in der Umgebung von Gorlowka können diese Verbrecher mit nichts angeben.

Es muss die Aufmerksamkeit darauf gerichtet werden, dass das sogenannten Tschigari die Tschigarskaja-Schlucht am südöstlichen Rand von Jushnoje ist. Diese haben die Einheiten der ukrainischen Streitkräfte bisher aufgrund ihrer ungünstigen Lage nicht beachtet.

Das heißt, das ist keine einzelne Ortschaft, wie die ukrainische Propaganda versucht zu vermitteln. Dieses Gebiet ist so feucht, dass nicht einmal Schützengräben gegraben werden können.

Außerdem ist der Gegner von dieser Örtlichkeit aus nicht in der Lage zu schießen, weil er sich in einer offenen Örtlichkeit in einer Niederung befindet, Feuermittel werden sofort von uns vernichtet werden, damit mit ihnen nicht auf friedliche Einwohner geschossen werden kann.

Verbrecherisches Feuer führen die Straftruppen von zuvor eingenommenen Positionen durch und verstärken es als Antwort auf das Scheitern ihrer unbegabten Operation und auf den Tod von Personal, was von der ukrainischen Seite verheimlicht wird.

Nach dem Scheitern der ukrainischen Seite hat in der 54. Brigade die Arbeit einer Kommission der operativ-taktischen Gruppe „Nord“ begonnen, um die Lage einzuschätzen, den Grad der Schuld des Brigadekommandeurs zu ermitteln und Ordnung zu schaffen.

Die Kommission hat bereits entdeckt, dass das Artilleriefeuer auf Ortschaften und friedliche Einwohner auf persönlichen Befehl von Majstrenko eröffnet wurde.

Bei der Überprüfung wurde ein großer Verbrauch von Munition festgestellt, was es erforderte den Munitionsvorrat aus den Lagern der Gruppe „Nord“ in großem Ausmaß aufzufüllen.

In Richtung Donezk haben die ukrainischen Besatzungskräfte das Gebiet von Spartak und Wasiljewka mit 82mm-Mörsern, Schützenpanzerwaffen, Granatwerfern und Schusswaffen beschossen.

In Richtung Mariupol wurde das Gebiet von Leninskoje beschossen.
Im Verlauf der Beschüsse hat der Gegner 82mm-Mörser, Granatwerfer und Schusswaffen verwendet.

Unsere Aufklärung stellt weiter Anzeichen der Vorbereitung der ukrainischen Kämpfer auf eine Aktivierung der Kampfhandlungen gegen die Republik fest. Unter anderem ist eine Zunahme der Übungen der Kämpfer im Gebiet von Bachmut, um die Kampffähigkeit zu erhöhen, und eine Stationierung unter anderem von verbotenen Artilleriegeschützen auf ihren Ausgangspositionen zu bemerken.

Aber mit solchen unsinnigen Aktivitäten hat das Kommando seine Kämpfer, die ihre Kommandeure offen hassen, bereits gequält.

In diesem Zusammenhang sind Fälle von Desertion in der 54. mechanisierten Brigade festzustellen, unter anderem von Kämpfern, die im Stab der Brigade in Bachmut Dienst tun. Nach unseren Informationen sind aus dem Stab der 54. mechanisierten Brigade zwei Soldaten mit der Waffe desertiert, die eine Gefahr nicht nur für friedliche Einwohnern, sondern auch für die Gäste, die in den nächsten Tagen diese Stadt zu besuchen planen, darstellen können.

Zur Beruhigung der demoralisierten und erschöpften Kämpfer hat das ukrainische Kommando unter den Einheiten der Information verbreitet, dass diese Maßnahmen erfolgen, um die Sicherheit des Besuchs des besonderen Vertreters des US-Außenministeriums für die Ukraine K. Volker zu gewährleisten.

Außerdem ist es wichtig anzumerken, dass der Kommandeur der OOS Najew bereits offen in den Massenmedien seine Absichten, die Republiken zu überfallen, erklärt.

Diese Erklärungen werden den Materialien des Militärtribunals gegen die Führung der Ukraine und das Kommando der ukrainischen Streitkräfte, die einen Krieg im Donbass gegen die eigene Bevölkerung entfacht haben und führen, hinzugefügt und außerdem als Beweismittel der Schuld der Ukraine am Scheitern des Minsker Format verwendet.