Laut dem iranischen Außenminister Mohammad Javad Zarif ist die Brüsseler Sitzung, die in Anwesenheit der EU-Außenbeauftragten und den Außenministern aus Frankreich, Deutschland und Großbritannien stattfand, Überbringer einer wichtigen politischen Botschaft.

Die Europäer hatten eine Liste jener Vorhaben vorbereitet, die getan werden müssen, um das Atomabkommen zu retten. Gemäß dieser Liste kann entschieden werden, wie viele der Interessen Irans gewahrt werden können», sagte Zarif am heutigen Mittwoch auf seinem Rückweg nach Iran.

Er betonte, sollte das Atomabkommen weiter bestehen, so war die Sitzung in Brüssel ein guter Anfang, gleichzeitig birgt sie eine wichtige politische Botschaft in sich.

Laut Zarif findet heute ein europäischer Staats- und Regierungsgipfel statt, bei dem das Atomabkommen ebenfalls zur Sprache kommen wird. Ab nächster Woche beginnen dann intensive Experten-Gespräche in Europa.

Ebenso wird laut dem iranischen Chefdiplomaten am kommenden Freitag die gemeinsame JCPOA-Kommission unter Beteiligung der fünf Länder Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Russland und China stattfinden.

In Folge des Austritts der USA aus dem Atomabkommen sind am gestrigen Dienstag die Außenminister aus Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Iran in Brüssel zusammengetroffen. An der Sitzung nahm auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini teil.