Bei der Anti-Terror-Operation der syrischen Armee und der russischen Kräfte in Syrien sind rund 65.000 Extremisten getötet worden. Wie der Befehlshaber der Truppen des Zentralen Wehrbezirks Russlands, Alexander Lapin, am Donnerstag mitteilte, wurden dabei 819 Bandenanführer ausgeschaltet.

„Während der Operation wurden auch mehr als 8.000 Einheiten von Panzertechnik und Pkw mit schweren Maschinengewehren, 718 Werkstätten zur Produktion von Waffen und Munition sowie mehrere andere Objekte der Infrastruktur der Terroristen zerstört“, sagte der Militär vor Studenten und Dozenten der Uraler Universität.

Lapin wurde Ende November 2017 zum Befehlshaber der Truppen des Zentralen Wehrbezirks ernannt. Zuvor hatte er den Stab der Gruppierung der russischen Streitkräfte in Syrien geleitet.