Die Tatsache, dass die Vereinigten Staaten von Amerika Israel in seinem jahrzehntelangen «Konflikt» mit den Palästinensern bevorzugen, ist keine subjektive oder abstrakte Frage, sondern eine gut fundierte empirische Tatsache.

Von Adam Johnson/Antikrieg

Die Vereinigten Staaten von Amerika geben Israel jährlich über 3 Milliarden Dollar an militärischer Hilfe (mehr als die USA für die letzten sieben Länder zusammen ausgeben, die sie bombardiert haben) und verteidigen es fast ausnahmslos im UN-Sicherheitsrat gegen Sanktionen. Israels Unterstützung durch den US-Kongress grenzt an Kriecherei. Die USA hingegen leisten Palästina keine militärische Hilfe und lehnen Resolutionen ab, die auch nur die Existenz Palästinas anerkennen — geschweige denn seinen Widerstand gegen die israelische Besatzung. Die USA leisten der von Israel genehmigten und korrupten Palästinensischen Autonomiebehörde eine gewisse Hilfe, aber diese dient vor allem dazu, die zahme und unbeliebte Palästinensische Autonomiebehörde aufzukaufen.

Keiner dieser einfachen, unmissverständlichen Fakten scheint jedoch bei denen bekannt — oder zumindest anerkannt — zu sein, die die Redaktion der New York Times bilden. In einer ansonsten anständigen Schelte von Präsident Donald Trump für den Umzug der US-Botschaft gab die Times (14.5.18) dieses karikaturistisch naive und ahistorische Juwel zum Besten:

Die Ankündigung Herrn Trumps, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und die Botschaft von Tel Aviv zu verlegen, fegte 70 Jahre amerikanische Neutralität beiseite.

Es ist schwer vorstellbar, dass einer der scheinbar sachkundigen und gesunden Erwachsenen in der Times-Redaktion glaubt, dass die USA in ihren Beziehungen zu Israel und Palästina «neutral» gewesen sind. Vielleicht nicht zu 100 Prozent im Gleichschritt. Vielleicht manchmal gegen die rechtsextremen Elemente in Israel. Aber «neutral»? Das widerspricht den jahrzehntelangen Beweisen.

Das ist nicht das erste Mal, dass die New York Times die Rolle eines Kindergartenkindes spielt, das herausfindet, dass der Weihnachtsmann nicht echt ist. Wie FAIR letzten Dezember (30.12.17) feststellte, benutzte der Times-Reporter Mark Landler das Gespenst Trump, um Amerikas aggressive und gewalttätige Vergangenheit in einer Art und Weise zu beschönigen, die von jingoistisch bis zu total albern reicht:

Vor allem hat Herr Trump das Weltbild der Vereinigten Staaten von einem verlässlichen Anker der liberalen, regelbasierten internationalen Ordnung in etwas mehr nach innen gerichtetes und unberechenbares verwandelt. Das ist eine bahnbrechende Veränderung gegenüber der Rolle, die das Land seit 70 Jahren unter den Präsidenten beider Parteien spielt, und sie hat nachhaltige Auswirkungen darauf, wie andere Länder ihre Zukunft gestalten. (> LINK zum Artikel auf antikrieg)

Woher sie das wissen, wurde nicht klargestellt. Vielleicht haben Landler und seine Redakteure in der Times eine geheime Umfrage durchgeführt und herausgefunden, dass die Vereinigten Staaten von der «Welt» als «zuverlässiger Anker der liberalen, regelbasierten internationalen Ordnung» angesehen wurden, anstatt als Supermacht, die Schurkenstaaten der Apartheid verteidigt und Aggressionskriege ohne UN-Sanktion auslöst. Aber in dem Artikel wurde diese «Sichtweise» einfach behauptet, all die ideologische Aufwertung erfolgte durch die journalistische Aufbereitung auf der Rückseite einer Serviette des Reporters.

In einem ähnlichen Anfall von Amnesie (FAIR.org, 2/9/17) argumentierte die Redaktion der Times zu Beginn des Vorjahres, dass Amerikas Kriege in den letzten Jahrzehnten aus rein edlen Absichten begonnen wurden:

Zumindest in den letzten Jahrzehnten wurden amerikanische Präsidenten, die militärisch intervenierten, von dem Wunsch getrieben, Freiheit und Demokratie zu fördern, manchmal mit außergewöhnlichen Ergebnissen, etwa als sich Deutschland und Japan nach dem Zweiten Weltkrieg von besiegten Feinden zu vertrauenswürdigen, wohlhabenden Verbündeten entwickelten.

Wieder ist man gezwungen zu fragen, woher die Redakteure der Times wissen, was in den Herzen unserer geliebten Führer vorgeht? Was ist der Beweis, dass ihre Motive wohlwollend waren, ihr Imperium eine ernste, ehrliche Bemühung, dem kleinen Mann zu helfen?

Es ist verständlich, dass man den Lesern vor Augen führen will, wie gefährlich und eklatant die Handlungen von Präsident Trump sind und waren. Aber dabei gibt es keinen Grund, die Geschichte neu zu schreiben und die Verbrechen Amerikas oder seine früheren böswilligen Handlungen in Bezug auf Palästina zu beschönigen — wenn nicht um der Geschichte willen, so zumindest um der Glaubwürdigkeit ihrer Zeitung willen.

Метки по теме: ; ; ;