Infolge des Mörserbeschusses durch ukrainischen Streitkräfte, der heute um 6.00 stattfand, erlitt ein Zivilist eine eindringende Verwundung des Bauches. Die Verletzung wird von Ärzten als mittelschwer geschätzt, der Opfer bekam medizinische Hilfe. Das Bombardment wurde auf Richtung Zhovanka-Zaytsevo durchgeführt, es wurden Mörserl vom Kaliber 120 Millimeter verwendet. Wir erinnern daran, dass gestern, am 16. Mai, in infolge des Mörserbeschusses von der Positionen der ukrainischen Armee auf Gorlovka eine Frau getötet wurde.

Die Staatsduma hat in zweiter Lesung einen Gesetzentwurf über die russische Gegenmaßnahmen auf die US-Sanktionen und jene Länder, die die anti-russischen Sanktionen unterstützen, verabschiedet. Das Dokument erwägt die Möglichkeit der Einführung der Gegen-Sanktionen in Erwiderung auf die unfreundlichen Handlungen gegenüber Russland seitens der USA sowie anderer Länder. Früher wurde berichtet, dass die Staatsduma die Prüfung des Gesetzentwurfes über die Verantwortung für die Durchführung der US-Sanktionen in Russland für weitere Konsultationen verschoben hat. Am 15. Mai billigte die Staatsduma einen Gesetzentwurf über Gegenmaßnahmen.

Die syrische Regierungstruppen haben die Kontrolle über ein riesiges Gebiet im Norden der Provinz Homs und die Süden der Provinz Hama wiederhergestellt. In den beiden benachbarten Verwaltungseinheiten der arabischen Bezirke der Republik blieben bis vor kurzem bewaffnete Oppositionsgruppen. Die Verdrängung der Kämpfer aus einer Fläche von über 1.000 Quadratkilometern, die seit Beginn des syrischen Konflikts im Jahr 2011 begann, erlaubte den Truppen von Baschar al-Assad die gesamte Autobahn Route Damaskus-Homs- Aleppo, die drei größten Städte des Landes Militanten verbindet, zu schützen.

Der Iran und die Eurasische Wirtschaftsunion haben während des Astana Economic Forums ein vorläufiges Abkommen über eine Freihandelszone unterzeichnet. Das Dokument bietet einen wirksamen Mechanismus zur Beilegung von Streitigkeiten, einschließlich Schiedsverfahren, die Schaffung eines Ausschusses auf der Ebene der leitenden Beamten, sowie die Bildung des Wirtschaftsdialogs zwischen den beiden Ländern. Das Interimsabkommen gilt für drei Jahre.