Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat eine Extremisten-Gruppierung aufgedeckt, die ein Assistent des ukrainischen Parlamentariers Mustafa Dschemilew gegründet hatte. Dies teilte FSB Public Relations-Centers mit. Laut den Behörden haben Mitglieder der Gruppierung im Januar 2018 das Haus des Mufti der Krim in Brand gesetzt. Die Täter planten Verbrechen, um den „prorussisch gestimmten Krimtataren Angst einzujagen und zwischennationale Spannungen auf der Schwarzmeer-Halbinsel zu schüren.“

Die Vertreter des russischen Zentrums für die Versöhnung der Konfliktparteien und die syrischen Militärs haben in den befreiten östlichen Gebieten der Provinz Homs nach eigenen Angaben Depots mit Waffen aus der Produktion von Nato-Mitgliedsstaaten entdeckt, insbesondere Panzerfäuste Tow-2. Die Tow-2 (engl. Abkürzung für Tube-launched Optically-tracked Wire-guided) ist eine amerikanische Panzerfaust, die sich seit dem 1970er Jahren in der Bewaffnung der US-Armee befindet und seitdem mehrmals modernisiert wurde. Es ist eine der weltweit am meisten verbreiteten Panzerabwehrwaffen. In den befreiten Territorien stoßen die Militärs nach eigenen Informationen immer wieder auf illegale Werkstätten der Kämpfer zur Produktion von Sprengsätzen, auf unterirdische Tunnel, in denen sich medizinische Ausrüstung für die Versorgung von Verletzten, aber auch Zellen für Geiseln befinden.

Pioniere entminen Siedlungen weiter fort. Vier Zivilisten von Gorlovka wurden heute infolge des Mörserbeschusses durch die Streitkräfte der Ukraine verwundet. Dies teilte der amtierende Leiter der Stadtverwaltung, Ivan Prichodko, mit. Zwei Zivilisten sind in einem sehr schweren Zustand. In der Verwaltung von Nikitovsky Bezirk hat man mitgeteilt, dass die ukrainischen Streitkräfte einen massiven Beschuss geführt haben. Der intensivste Beschuss war in Holma, in den Dörfern Gagarina und Komarova. Die Menschen mussten sich in den Kellern verstecken.

Der Präsident von Bulgarien Rumen Radev will mit Russland über den Bau einer Gaspipeline durch das Schwarze Meer verhandeln. Wie der bulgarische Staatschef sagte, benötigte das Land direkte Versorgung von Erdgas. Radev schlägt vor, dieses Projekt „Bulgarischer Stream“ zu benennen. Nun geht das russische Gas nach Bulgarien nach dem Vertrag durch die Türkei. Die Pipeline „Turkish Stream“ wird auf dem Boden des Schwarzen Meeres verlegt, sie wird für Lieferungen nach 2019 verwendet. Laut dem Präsidenten von Bulgarien sind die direkten Lieferungen aus Russland im Interesse der Republik und der Europäischen Union als Ganzes, die Bedingungen der Energiesicherheit und der Effizienz nicht verletzen.

Метки по теме: ; ; ; ;