Eine umfassende Studie soll vor der Krimküste durchgeführt werden, erklärte der Leiter der Russischen Akademie der Wissenschaften, Alexandr Sergejew. Es gebe Anhaltspunkte dafür, dass sich dort umfangreiche Gasvorkommen befinden könnten.

«Wir wollen die Frage der Entwicklung des Krimschelfs ansprechen. Die Studien, die früher durchgeführt wurden und diejenigen, die derzeit im Gange sind, zeigen, dass es dort ganz erhebliche Gasreserven geben könnte», sagte Sergejew zu RIA Nowosti.

Der Wissenschaftler, der sich derzeit zu einem dreitägigen Arbeitsbesuch auf der Halbinsel befindet, plant unter anderem ein Treffen mit Vertretern der Krim-Öl- und Gasfördergesellschaft Tschernomorneftegas.

«Wir bieten eine umfassende Studie an, die seismische Tests und Diagnosen mithilfe modernster Technologie umfasst, um die wahrscheinlichsten gasführenden Bereiche im Schelf zu bestimmen», fügte er hinzu.

Nach Angaben des Beamten haben Spezialisten der Russischen Akademie der Wissenschaften, die auf die Krim gekommen sind, keine Zweifel, dass es auf dem Schelf Gasfelder gibt.

Sergejew erklärte, dass die Wissenschaftler und Tschernomorneftegas im Moment diskutieren, welcher der beste Weg wäre, um die Arbeit in einer angemessenen Weise durchzuführen. Er fügte hinzu, dass das Projekt die volle Unterstützung der Krimbehörden habe.

Quelle