Bei ihrer ersten direkten Fragestunde im Bundestag hat sich Kanzlerin Angela Merkel gegen die Rückkehr Russlands in das G8-Format ausgesprochen. Sie verwies dabei auf eine Verletzung des Völkerrechts durch Moskau im Jahr 2014.

Ein AfD-Abgeordneter hatte Merkel laut „Spiegel Online“ gefragt, ob es nicht geboten sei, den Kontakt zu Russland zu intensivieren. Merkel habe darauf geantwortet, das G8-Format sei auf „die Achtung des Völkerrechts ausgerichtet“.

„Die Annexion der Krim ist ein flagranter Bruch des Völkerrechts gewesen“, so Merkel. Deshalb sei der Ausschluss Russlands aus der Gruppe richtig gewesen.

Am heutigen Mittwoch hat sich Merkel den Fragen der Bundestagsabgeordneten gestellt. Zentrales Thema soll der am Freitag in Kanada beginnende G7-Gipfel gewesen sein.

Zuvor hatte die Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht die Wiederaufnahme Russlands ins G8-Format gefordert.