Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich gegen eine rasche Wiederaufnahme Russlands in das G8-Format geäußert, berichten deutschsprachige Medien.

Ihr zufolge sind sich Deutschland, Frankreich, Italien und die EU-Vertreter einig, dass es eine Rückkehr Russlands in die G7-Runde nur bei „substanziellen Fortschritten“ mit Blick auf die Probleme mit der Ukraine geben könne.

Auch Kanada lehnte die Rückkehr Russlands in den G7-Kreis ab. Die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland sagte wie folgt: „Kanadas Standpunkt ist absolut eindeutig, dass es überhaupt keine Begründung dafür gibt, Russland mit seinem aktuellen Verhalten zurück in die G7 zu bringen.“

Am Freitag hatte die Agentur Bloomberg Trumps Aussagen zitiert, wonach Russland erneut der G8 beitreten sollte. Trump hat nach Angaben der Agentur Reuters gesagt, Russland sollte beim G7-Treffen präsent sein. Inzwischen hat der Kreml Trumps Vorstoß kommentiert. „Wir setzen auf andere Formate“, sagte der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow auf eine Anfrage hin.