In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Terroristen die Intensität der Beschüsse der Donezker Volksrepublik unwesentlich verringert.

In Richtung Donezk haben die ukrainischen Kämpfer Dokutschajewsk und den Kujbyschewskij-Bezirk von Donezk beschossen, auf die der Gegner aktiv mit allen Arten von Granatwerfern und Schusswaffen geschossen hat. Und heute morgen wurden zielgerichtet mit 82 mm-Mörsern friedliche Stadtteile im Kujbyschewskij-Bezirk von Donezk beschossen.
In Richtung Gorlowka haben die ukrainischen Kämpfer Werchnetorezkoje und die Siedlung des Gagarin-Bergwerks beschossen, auf die der Feind drei Mörsergeschosse des Kalibers 120 mm abgeschossen hat sowie mit Abwehrgeschützen, Granatwerfern und Schusswaffen geschossen hat. In der Folge des Beschusses von Sajzewo durch die ukrainischen Kämpfer wurde das Dach eines Wohnhauses in der Karbyschew-Straße 66 beschädigt.
Insgesamt wurden in den letzten 24 Stunden fünf Fälle von Verletzung des Regimes der Feuereinstellung von Seiten der ukrainischen Besatzungsformationen festgestellt.

Leider gab es in den letzten 24 Stunden Verluste. Die in der letzten Woche im Rahmen der Rotation eingetroffene 56. Panzergrenadierbrigade und ihr vor kurzem ernannter frischgebackener Kommandeur Oberst Iwanow haben das Konto ihrer „Kampftrophäen“ eröffnet. In der Folge eines morgendlichen Beschusses des Kujbyschewskij-Bezirks von Donezk durch Kämpfer aus der 56. Brigade wurden drei friedliche Einwohner verletzt. Informationen über Zerstörungen und Verletzte werden noch ermittelt.
In der letzten Zeit besuchen immer häufiger militärische und Regierungsdelegationen, sowohl ukrainische als auch ausländische, die Zone des militärischen Konflikts. In diesen Tagen gibt es im Stab der ukrainischen Besatzungskräfte und in den unterstellten Einheiten wieder Durcheinander. Najew bereitet sich auf den Besuch hochrangiger Herren vor. Zur Inspektion der schwächsten Armee Europas wird am 14. Juni eine große Delegation aus Großbritannien unter Leitung des Verteidigungsministers G. Williamson eintreffen.
Die englischen Inspekteure planen den Stab der Besatzungstruppen in Kramatorsk sowie die Einheiten der 30. mechanisierten Brigade westlich und südwestlich von Donezk zu besuchen. Ich erinnere daran, dass nach uns vorliegenden Informationen das ukrainische Kommando gerade dieses Gebiet als eines der grundlegenden für einen Schlag betrachtet.

Gleichzeitig vergrößert sich unter Berücksichtigung der Liebe von Spezialdiensten westlicher Länder zu schmutzigen Verleumdungen, die wie eine Geschlechtskrankheit an ihre ukrainischen Knechte weitergegeben wird, die Wahrscheinlichkeit der Durchführung von inszenierten Handlungen und Provokationen. Die Geschichten mit Skripal und dem sogenannten Journalisten Babtschenko können als Schablone für zukünftige Inszenierungen ukrainischer Spezialdienste dienen.
Davon, dass der Gegner Angriffspläne ausheckt, zeugt auch eine Information unserer Aufklärung aus der 36. Marineinfanteriebrigade und der 93. mechanisierten Brigade. Ab dem 9. Juni wurden den Soldaten dieser Brigaden, die Aufgaben in der Zone der Operation der Besatzungskräfte erfüllen, ihr grundlegender Urlaub gestrichen. Außerdem werden die 36. und die 93. Brigade beschleunigt mit Personal aus anderen Truppenteilen ausgestattet.
Hier ist es wichtig anzumerken, dass diese Entscheidung vom ukrainischen Kommando nach einem Besuch der Stäbe und Einheiten dieser Brigaden durch den Leiter des Generalstabs, den obersten Kommandeur der Streitkräfte der Ukraine Mushenko, der seit Beginn des militärischen Konflikts ungeachtet der Opfer unter Soldaten und friedlichen Bürgern gerade auf einer gewaltsamen Variante besteht, vor einigen Tagen gefasst wurde.

So besteht die Wahrscheinlichkeit einer Aktivierung des Gegners in Richtung Mariupol.