Hunderte von Demonstranten versammelten sich am Montag nach der Entscheidung des italienischen Innenministers Matteo Salvini, die Häfen des Landes für Migranten-Rettungsschiffe zu schließen, in der italienischen Hauptstadt. Zwischen den Demonstranten und der Polizei kam es zu Raufereien. Das Migranten-Rettungsschiff Aquarius rettete mithilfe der italienischen Küstenwache in zwei verschiedenen Einsätzen 629 Menschen.

Eigentlich sollte die Aquarius in Sizilien anlegen, aber der italienische Innenminister Matteo Salvini reagierte, indem er italienische Häfen schloss und sagte, Malta solle das Boot aufnehmen. Wie er erklärte, wolle er damit dieser Form von «illegalem Menschenhandel» ein Ende setzen, durch den Menschenleben aufs Spiel gesetzt würden. Spanien hat sich unterdessen bereit erklärt, dem Migranten-Rettungsschiff einen «sicheren Hafen» zu bieten.