Nachrichtenüberblick aus der Donbass-Region. Im folgenden lesen Sie fünf Berichte aus den beiden Republiken zu der Situation in den frontnahen Gebieten. Diese wurden vom Kollektiv «Spendenaktion für Novorossia» übersetzt.

1. Dan-news.info:

„Gerade haben die ukrainischen Streitkräfte mit Abwehrgeschützen unsere Ortschaft beschossen, es wurde ein Haus in der Lenin-Straße 67 beschädigt, das Dach vollständig abgebrannt. Die Einwohner konnten rechtzeitig fliehen und sind am Leben“, teilte der Leiter Ortsverwaltung von Alexandrowka Konstantin Tschalyj mit.

Er fügte hinzu, dass Mitarbeiter des Zivilschutzministeriums der DVR operativ an den Ort des Geschehens kamen und den Brand gelöscht haben. Nach vorläufigen Informationen gab es weder Tote noch Verletzte, weitere Einzelheiten des Beschusses werden noch ermittelt.

2. lug-info.com:

Die Kiewer Truppen haben in den letzten 24 Stunden viermal die Positionen der Volksmiliz der LVR beschossen. Dies teilte die Verteidigungsbehörde der Republik mit.
Beschossen wurden die Gebiete von Kalinowo, Losowoje und Kalinowo-Borschtschewatoje.
Dabei wurden 82 mm-Mörser, Granatwerfer und Schusswaffen verwendet.

3. Dnr-online.ru:

Täglicher Bericht über Verletzungen des Regimes der Feuereinstellung für den Zeitraum von 11. Juni bis 12. Juni

Die Vertretung der DVR im Gemeinsamen Zentrum zur Kontrolle und Koordination teilt mit: in den letzten 24 Stunden betrug die Zahl der Verletzungen des Regimes der Feuereinstellung von Seiten der ukrainischen Streitkräfte 6.

In der Beschusszone von Seiten der ukrainischen Streitkräfte befanden sich die folgenden Bezirke/Ortschaften: Gorlowka, Michajlowka, Donezk, Spartak, Volvo-Zentrum, Dokutschajewsk, Besymennoje, Leninskoje, Kominternowo.
In der Folge von Beschüssen von Seiten der ukrainischen Streitkräfte aus Richtung Peski auf Donezk (Volvo-Zentrum) wurden drei Arbeiter des Unternehmens „Stroj-Servis), die Reparaturarbeiten in der Sofijskaja-Straße 13 durchführten verletzt:
W.W. Swiredenko, geb. 1993
P.P. Pogorezkij, geb. 1976
A.N. Kirijak, geb. 1950.
In Dokutschajewsk wurde in der Watutin-Straße 15 ein Haus beschädigt.
In Alexenadrowka wurde ein Haus in der Lenin-Straße 67 beschädigt.
Die Gesamtzahl der von den ukrainischen Streitkräften abgeschossenen Geschosse betrug 58.

In den vorhergehenden 24 Stunden betrug die Zahl der auf das Territorium der DVR abgeschossenen Geschosse 116.

4. Dnr-online.ru:

Während eines provokativen Beschusses von Dokutschajewsk von der Seite der ukrainischen Streitkräfte aus, wurde die Mitarbeiterin von Woda Donbassa Marina Wasiljewna Fedorenko, geb. 1973, verletzt. Dies teilt ein Korrespondent der offiziellen Seite der DVR mit.
„Um 12:00 begann ein Beschuss des Gewerbegebiets. Eines der Geschosse traf auf ein Gebäude der städtischen Wasserwerke in der Lenin-Straße 61a, in der Folge wurde eine Mitarbeiterin von Woda Donbassa am Kopf verletzt“, kommentierte die Verwaltung Dokutschajewsk.
Die Verletzte wurde ärztlich behandelt.

5. Dan-news.info:

Die Erklärungen der Ukraine über eine Zerstörung des beschädigten Damms der Phenolfabrik in Dsershinsk bei Gorlowka entsprechen nicht der Wirklichkeit, teilte der Leiter der Vertretung der DVR im GZKK Ruslan Jakubow mit.

Über eine Zerstörung des Damm in Dsershinsk berichteten heute ukrainische Medien mit Bezug auf eine Twitter-Meldung des sogenannten Ministers für Fragen der nicht von Kiew kontrollierten Territorien.
Der Damm der Phenolfabrik befindet sich seit 2014 aufgrund der Kämpfe in einem beschädigten Zustand. Seitdem wurden keinerlei neuen Schäden festgestellt. Wir merken an, dass die Frage des Zustands des Objekte sich aufgrund seiner Wichtigkeit für die Region immer unter besondere Kontrolle befand“, sagte Jakubow.

Auf Nachfrage von DAN teilte das Pressezentrum der OSZE-Mission mit, dass keinerlei Informationen über eine Zerstörung des Damms eingegangen seien.
Jakubow teilte weiter mit, dass am 11. Juni von der ukrainischen Seite weitere Anfragen nach Sicherheitsgarantien für Arbeiten an dem Damm des Schlammbehälters eingegangen seien. Dort war von keinerlei Dringlichkeit oder einer Zerstörung des Damms die Rede. Es ging um normale Arbeiten, die mehrfach durchgeführt wurden.
Er ist überzeugt, dass die Mitteilung über die Störung nicht zufällig ist. Um Kiew Sicherheitsgarantien zu erteilen, hat Donezk die Erfüllung einer Reihe von Bedingungen verlangt, darunter dass die Positionen der ukrainischen Streitkräfte aus dem Gebiet entfernt werden, die während der Reparaturarbeiten am Damm im Herbst 2017 aufgebaut wurden. „Kiew hat alle unsere Bedingungen erfüllt außer einer, die Positionen sind noch vor Ort. Die Ukraine hat sie nicht entfernt“, sagte Jakubow weiter. „Die Falschmeldung über die Zerstörung des Damms zielt darauf, Donezk zu einem Regime der Ruhe ohne Erfüllung der Verpflichtungen Kiews zu nötigen“.
„In welchem Zustand sich der Damm heute befindet, ist schwer zu sagen. Weil es trotz zahlreicher Versuche bis jetzt nicht gelungen ist, die Frage der Beteiligung republikanischer Spezialisten bei Unterstützung internationaler Organisationen bei der Überprüfung gefährlicher Industrieobjekte auf dem zeitweilig von der Ukraine kontrollierten Territorium zu lösen“, teilte auf Nachfrage das staatliche Komitee für Ökologiepolitik beim Oberhaupt der DVR mit.