Nach einem Treffen mit seinem amerikanischen Amtskollegen in Washington sagte der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu am Montag, dass die Teilnahme seines Landes am F-35-Programm wie geplant verlaufen werde.

Die Auslieferung der in den USA hergestellten Stealth-Kampfflugzeuge erfolgt am 21. Juni, wie ursprünglich geplant, trotz der Fragen, die von US-Gesetzgebern zum Deal aufgeworfen wurden, sagte Cavusoglu, wie Hurriet Daily News berichtete.

Er fügte hinzu, dass «die Türkei die drohende Sprache der USA in dieser Frage ablehnt. Es ist nicht konstruktiv. «Der Kommentar war ein offensichtlicher Hinweis auf die Maßnahmen des Kongresses, um den Verkauf der Jets in die Türkei zu verhindern, unter anderem wegen des Kaufs russischer Luftverteidigungssysteme und eines amerikanischen Staatsbürgers im türkischen Gefängnis.

Gesetze, die den Transfer von F-35 in die Türkei blockieren würden, wurden bereits im US-Repräsentantenhaus und im Senat verabschiedet. Die Senatsfassung müsste dann in einer vollständigen Abstimmung verabschiedet werden, wonach sie mit der Hausfassung abgestimmt und vom Präsidenten unterzeichnet werden könnte.

Es ist unklar, ob Cavusoglus Kommentare am Montag darauf hindeuteten, dass die Trump-Regierung versichert hatte, dass der Präsident gegen eine solche Gesetzesvorlage stimmen würde.

Obwohl die Türkei und die Vereinigten Staaten NATO-Verbündete bleiben, standen die bilateralen Beziehungen vor einer Reihe von Hindernissen, einschließlich der Unterstützung der USA für kurdische Kräfte in Syrien, im Irak und in Afghanistan. Die kurdischen Gruppen werden von Ankara als terroristische Organisationen angesehen.

Nach Cavusoglus Treffen mit Außenminister Mike Pompeo am Montag vereinbarten die beiden Länder einen «Fahrplan» zur Lösung der Spannungen zwischen den beiden angeblichen Verbündeten in Nordsyrien. Der Plan sieht vor, dass die USA den Rückzug kurdischer Truppen aus der Stadt Manbij erleichtern.

Am Dienstag kündigte die syrische kurdische YPG-Miliz an, sie werde ihre Militärberater aus der Stadt ziehen. Reuters berichtete, dass die USA und die Türkei im Rahmen des Plans «gemeinsam Sicherheit und Stabilität» in Nordsyrien aufrechterhalten würden.