Viele hatten gehofft, dass sobald Obama zurück tritt, wird sich die Situation mit dem globalen Ausspionieren von jeder und alles besser sein. Obama ist weg, aber es ist keine Verbesserung zu beobachten. Im Gegenteil, es wird nur noch schlimmer.

Das Ministerium für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten (DHS) hat vor kurzem angekündigt, eine Liste von Hunderttausende Journalisten, Redakteure, Korrespondent n, Blogger, und so weiter zu erstellen, mit der Absicht, alle relevanten Informationen über diese Menschen und ihre Arbeit zu sammeln. Wenn Sie eine Website, einen beliebten Blog haben oder in sozialen Netzwerken aktiv sind, werden Sie unter genaue Beobachtung der Mitarbeiter des Ministeriums für innere Sicherheit fallen. Für diese Zwecke wird das Ministerium  Personal anstellen, weil es eine sehr umfangreiche Arbeit bevor steht.

Im Rahmen des Media-Monitoring-Projekts wird DHS mehr als 290 Tausend von Nachrichtenquellen sowie soziale Netzwerke weltweit in mehr als 100 Sprachen überwachen, darunter auf Arabisch, Chinesisch und Russisch, um diese sofort ins Englische zu übersetzen. Dies wird dafür getan, um alle Informationen über die Aktivitäten des US-DHS im Auge zu halten.

„Es ist unnötig zu sagen, dass Medien die verschiedenen Tätigkeitsbereiche umfassen und eine Vielzahl von Veranstaltungen im Internet behandelt können – schriftlich, im Radio, durch TV-Kabelkanäle, in den Fachzeitschriften, lokalen Ausgaben, nationalen oder internationalen Medien usw.“, schreibt Michael Snyder, ein bekannter amerikanischer Ökonom.

Herr Snyder hat mehrere Websites wie Nachrichtenseiten und Blogs, daher wird sein Name ohne Zweifel in der Liste des Ministeriums angezeigt.

Das DHS wird jede Informationen über die Hunderttausende von Journalisten und Redakteure sammeln, aber es bleibt unklar, welche Art von Informationen und zu welchem Zweck. Ob es die Geschichte des Berufsleben oder vertrauliche Daten werden, ist nicht klar. Es sei aber rein die Tatsache, dass Behörden Ihre Arbeit beobachten, schon unangenehm, meint Snyder.

Michael Snyder glaubt, dass alles dies dafür gemacht wird, „um das physische und Cyber-Infrastruktur des Landes zu verbessern und zu stärken“, trotz der Tatsache, dass dabei die Grundrechte und Freiheiten der Menschen mit Füßen getreten werden. Man sollte keine Fragen über das Programm stellen, sonst werden Sie sofort als Verschwörer bewertet, fügt der Autor hinzu.

Es sei darauf hinzuweisen, dass sieben Unternehmen bereits Interesse an der Teilnahme an dem Programm geäußert haben, so dass das Projekt schnell genug sich entwickelt.

Quelle