Jordanien und Russland führen Gespräche über die Situation in der südsyrischen Provinz Daraa, wo eine von Moskau unterstützte Militäroperation gegen Terroristen Tausende von Zivilisten in Richtung jordanische Grenze getrieben hat.

Der jordanische Außenminister Ayman Safadi sagte, er werde am Dienstag in Moskau mit dem russischen Kollegen Sergej Lawrow zu Gesprächen über dieses Thema zusammentreffen.

Safadi sagte, das Treffen würde zu mehr Verständnis führen und «uns weitere Schritte voranbringen, um diese Krise einzudämmen und weitere Zerstörung zu verhindern».

Vor zwei Wochen begann Syrien mit der Operation zur Wiedereroberung von Daraa, die zusammen mit den Provinzen Quneitra und Suwaida die Südspitze des arabischen Landes bildet.

Während des Vorstoßes versucht die Regierung zunächst, Kapitulationsverhandlungen mit den Terroristen abzuschließen, bevor sie Anti-Terror-Operationen durchführt.

Russland, das die Operationen unterstützt, führte letzte Woche Gespräche mit den Terroristen in Daraa. Diese lehnten jedoch einen sogenannten «demütigenden» Kapitulationsvertrag ab.

Das jordanische Kapitel des UN-Flüchtlingshilfswerks sagte, unterdessen seien 270.000 Menschen während der Kämpfe zur Flucht gezwungen worden.

Safadi sagte, Amman habe sowohl mit Damaskus als auch mit Moskau offene Kanäle, und die Gespräche würden sich darauf konzentrieren, einen Waffenstillstand zu erreichen und die zivilen Vertreibungen zu stoppen.

Jordanien hat seine Grenzen geschlossen und sagt, es könne nicht mehr Flüchtlinge aufnehmen.

Метки по теме: