Dies geschieht im Zusammenhang mit der Aufforderung des Präsidenten der Russischen Föderation Wladimir Putin, die er während des ‚Direkten Drahtes‘ im Juni geäußert hat. Dies berichtete Walenina Kasakowa, die stellvertretende Leiterin der Hauptabteilung für Migration.

Russischer Pass. Quelle: RIA Novosti.

Die beiden Dokumente würden bereits von der russischen Regierung geprüft.

Das erste Gesetz vereinfacht die Gewährung der Staatsbürgerschaft für Personen, die das staatliche Programm zur Umsiedlung von Landsleuten durchlaufen.

Das zweite Projekt vereinfacht den Erwerb der Staatsbürgerschaft durch Personen, die nicht im Besitz gültiger Ausweisdokumente sind.

„Ich spreche hier von denjenigen, die ab dem Juli 2002 eingereist sind, gegen die festgelegte Aufenthaltsdauer im Land (90 Tage) verstoßen und seit vielen Jahren für diese Ordnungswidrigkeit zahlen“, sagte Kasakowa.

Zuvor war heute berichtet worden, dass unter den Subjekten der Russischen Föderation eine breite Diskussion über Gesetzesinitiativen zur Vereinfachung der Migrationsbedingungen für Bürger der Volksrepubliken Donezk und Lugansk stattgefunden habe.

Anfang Juni hatte der russische Präsident Wladimir Putin den Flüchtlingen aus dem Donbass versprochen, den Erwerb russischer Pässe zu vereinfachen.

Er sagte dies während des ‚Direkten Drahtes‘ und beantwortete damit die Frage von Flüchtlingen, die sich derzeit in Bataisk im Gebiet Rostow aufhalten und über Probleme bei der Aufnahme einer Beschäftigung und bei der Einreise nach Russland klagten.

Putin erklärte auch, dass Russland die Einwohner der LVR und DVR¹ weiter unterstützen werde.

¹Volksrepubliken Donezk und Lugansk.

 

Метки по теме: ; ; ;