Bericht des offiziellen Vertreters der Streitkräfte der DVR zur Lage am 30. Juni 2018

In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Besatzungskräfte die Intensität der Beschüsse vermindert und dabei das Feuer auf Wohngebiete von Ortschaften der Republik konzentriert.

In Richtung Mariupol haben die ukrainischen Kämpfer Sachanka beschossen. Die ukrainischen Terroristen aus einem Luftsturmbataillon der 36. Marineinfanteriebrigade, die in dem genannten Gebiet auf Befehl ihrer Anführer, des Kriegsverbrechers mit Namen Gnatow und des Kommandeurs des terroristischen Bataillons Sikos, aktiv sind, haben vier Mörsergeschosse des Kalibers 82 mm auf die Ortschaft abgeschossen.

In Richtung Donezk haben die Kämpfer aus der 93. mechanisierten Brigade unter Anführerschaft eines weiteren Kriegsverbrechers, W. Klotschkow, wieder Dokutschajewsk beschossen. Die Kämpfer Klotschkows haben die Stadt mit Granatwerfern und Schusswaffen, darunter großkalibrigen, beschossen. In der Folge des Beschusses wurde ein Haus in Dokutschajewsk in der Watutin-Straße 13 beschädigt.

In Richtung Gorlowka haben die Terroristen aus der 24. Brigade auf Befehl des Kriegsverbrechers W. Guds Sajzewo beschossen. In der Folge des Beschusses brannte ein Wohnhaus in Sajzewo, Rybalko-Straße 236 ab. Nur durch glücklichen Zufall konnten Opfer vermieden werden.

Insgesamt wurden in den letzten 24 Stunden vier Verletzungen des Regimes der Feuereinstellung von Seiten der ukrainischen Besatzungskräfte festgestellt.
Wir stellen weiter Fälle von Waffenverkauf an die Ukraine durch Länder Europas fest. So wurden am 29. Juni über den Grenzübergang „Tschop“ aus Tschechien 33 122mm-Haubitzen 2S1 „Gwosdika“ auf das Territorium der Ukraine transportiert.

Der Absender ist das Unternehmen „EXCALIBUR ARMY SPOL. SR. O.“ Der Empfänger das staatliche Unternehmen „Schepetowskij Reparaturwerk“. Im Zusammenhang damit, dass amerikanische Rüstungsunternehmen einen Absatzmarkt für militärische Produkte in den europäischen Ländern gefunden haben, hat Europa seinerseits, um keine Haushaltsmittel für die Entsorgung sowjetischer Waffen auszugeben, einen solchen Markt in der Ukraine gefunden.

Täglich bemerken wir, dass Militärzüge mit Waffen und Technik die Grenzen mit der Ukraine überqueren und das zeugt davon, dass die ukrainische militärisch-politische Führung auf dem Hintergrund des Zusammenbruchs der Wirtschaft und der Verelendung der Bevölkerung weiterhin Millionen Haushaltsmittel für die Militarisierung des Landes zum Kampf gegen einen „mythischen“ Feind ausgibt.

In der letzten Zeit haben die Fälle zugenommen, dass sich Landwirte an die Staatsanwaltschaft Mariupol mit Beschwerden über Ausschreitungen der Kommandeur der Einheiten der 36. Marineinfanteriebrigade wenden. Das sogenannte „Landgeschäft“ der ukrainischen Streitkräfte kommt weiter in Schwung. Wenn die Geschäftsleute in Uniform sich zuvor mit der Schutzgelderpressung bei landwirtschaftlichen Betriebe und der Bestrafung von Konkurrenten befasste, so findet jetzt eine dreiste Einnahme von Landstücken statt, um diese in der Folge weiterzuverkaufen.

Метки по теме: ; ; ;