Die Ukraine hat das Recht, das Feuer auf ihrem eigenen Territorium zu eröffnen. Dies erklärte der Sondervertreter des US-Außenministeriums Kurt Volker in einem Interview mit Bild.

„Natürlich feuern auch die Ukrainer in den Gefechten, aber Sie müssen im Kopf behalten, dass das alles auf ukrainischem Gebiet geschieht. Es ist völlig normal, dass ein Land Soldaten in seinem eigenen Land hat. Und es ist nicht normal, dass ein Land seine Soldaten in einem anderen Land hat. Das ist die Situation in der Ost-Ukraine. Es gibt einige Waffenstillstandsverletzungen, die auf der ukrainischen Seite geschehen. Aber die überwiegende Mehrheit und die schwersten Verletzungen geschehen auf der russisch-besetzten Seite», so Volker.

Er forderte auch, die Arten von Waffenstillstandsverstößen in Betracht zu ziehen.

«Schlussendlich dürfen Sie nicht vergessen, wie die OSZE die Waffenstillstandsverletzungen zählt. Wenn du in deinem eigenen Land ein Dorf beschützt und du kommst unter Mörser-Feuer, ist das EINE Verletzung. Wenn du dann in die Richtung zurückschießt, aus der das Feuer kam, das ist auch EINE Verletzung. Das ist die Natur des Ausdrucks ‚beide Seiten‘. Es ist irgendwie akkurat, aber verzerrt auch die Natur des Problems,“ fügte er hinzu.

Früher hat Kurt Volker festgestellt, dass die Situation im Osten der Ukraine ein Konflikt zwischen den beiden Staaten ist.

 

 

Метки по теме: ;