Hunderte  Antifa-Aktivisten gingen am Mittwoch auf die Straßen von Berlin, nachdem das letzte überlebende Mitglied der Neonazi-Gruppe des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) wegen des Todes von zehn Menschen zu lebenslanger Haft verurteilt wurde.

Der fünf Jahre dauernde Prozess endete am Mittwoch in München, als das ehemalige NSU-Mitglied Beate Zschäpe die lebenslange Haftstrafe erhielt.

Aktivisten und Angehörige des Opfers gingen auf die Straßen der deutschen Hauptstadt, um den Justizprozess anzuprangern, der ihrer Meinung nach viele Fragen unbeantwortet ließ, wie die Beteiligung von Geheimdiensten an den Aktivitäten der Gruppe.

Die NSU-Zelle, die aus drei Mitgliedern bestand, tötete zwischen 2000 und 2007 zehn Menschen. Acht der Opfer waren türkischer Abstammung; die anderen Opfer waren ein Grieche und eine deutsche Polizistin. Die NSU wollte Minderheiten terrorisieren und sie zwingen, das Land zu verlassen.

Empörung wurde durch die Tatsache verursacht, dass die NSU seit so vielen Jahren unentdeckt operieren konnte. Die Polizei beschuldigte fälschlicherweise die türkische Mafia der Morde, was einige dazu veranlasste, zu behaupten, dass die Behörden sich über die Verbrechen von Rechtsextremen gefügig fühlten. Der Chef des deutschen Geheimdienstes wurde schließlich zum Rücktritt gezwungen.

Метки по теме: ; ;