Jerewan warf Brüssel vor, die Europäische Union wolle das «neue Armenien» nicht finanziell unterstützen. Der revolutionäre Premierminister Nikol Pashinjan beschloss, sein Glück in den Vereinigten Staaten zu versuchen.

Im September wird der Regierungschef der Republik Armenien Washington besuchen, wo Pashinyan neben seiner Teilnahme an der Generalversammlung der Vereinten Nationen beabsichtigt, sich mit «westlichen Partnern» zu treffen. Der erste stellvertretende Premierminister von Armenien Ararat Mirzoyan hat darüber erzählt, haben lokale Medien berichtet.

Gemäß ihm ist Armenien bereits bereit, Beziehungen zu vertiefen. Er sieht darin ein großes Potenzial: «Wir erwarten einige Klarstellungen in den Beziehungen mit dem Westen, den USA, Europa usw. Wir bereiten uns auf eine Vertiefung der Beziehungen vor, weil wir hier ein riesiges Potenzial sehen, das leider nicht realisiert wurde.»

Wir möchten daran erinnern, dass Nikol Pashinyan, der auf einer Pressekonferenz am Freitag, den 20. Juli, der Europäischen Union vorwarf, Reformen in Armenien nicht fördern zu wollen.

Zuvor hatte der Chef der armenischen Regierung am Gipfeltreffen des Nordatlantischen Bündnisses teilgenommen, wo er hoffnungslos die Unterstützung westlicher Länder gewinnen wollte. Allerdings waren die Staats- und Regierungschefs überhaupt nicht in der Lage, angesichts des turbulenten Gipfels.

Метки по теме: ; ; ;