Der tschechische Premierminister Andrei Babisch glaubt, dass die Migration aus muslimischen Ländern eine Bedrohung für die europäische Zivilisation darstellt. «Wir sehen illegale Migration als eine Bedrohung für die europäische Zivilisation. Wir wollen nicht so leben, wie in Afrika oder im Nahen Osten. Wir müssen Migration aufhören. Wenn man in Frankreich, den Niederlanden und Belgien mehr Anhänger des „islamischen Staates“ haben will, das ist ihr Geschäft’ — sagte der Leiter der tschechischen Regierung auf Sendung Prima TV-Kanal, — berichtet TASS.

Babisch sprach sich auch dafür aus, die Außengrenzen der Europäischen Union zu stärken und die libyschen Behörden bei der Bekämpfung von Flüchtlingen, die versuchen, von Afrika nach Europa zu gelangen, zu unterstützen. Seiner Meinung nach ist die Stabilisierung der politischen und wirtschaftlichen Situation in Libyen die Hauptaufgabe der EU bei der Bekämpfung der illegalen Migration. ‘Die libysche Sicherheit ist sehr effektiv im Kampf gegen illegale Flüchtlinge, aber es gibt keine einzige Regierung in diesem Land. Wir müssen versuchen, sie dort zu schaffen, und die Europäische Union wird mit ihr die gleiche Vereinbarung, die mit der Türkei handelt, treffen’ —  betonte der Premierminister.

Darüber hinaus begrüßte der tschechische Ministerpräsident die veränderten Ansätze der deutschen Diplomatie zur Frage der Bereitstellung von Asyl für muslimische Flüchtlinge in der Europäischen Union. Als der tschechischen Premierminister sagte, nahm Berlin die Revision einer gütigen Haltung gegenüber ihnen, dass nach dem Politiker, kommt unter dem Einfluss der wachsenden Proteste gegen die Deutschen muslimische Migranten in Deutschland.

Der Premierminister lobte auch die jüngste Erklärung des Leiters des Auswärtigen Amtes Heiko Maas, dass es unmöglich ist, zwangsweise die EU-Länder zur Aufnahme von Flüchtlingen zu zwingen. ‘Dies ist ein wichtiger systemischer Ansatz. Und Herr Maas ist nicht der erste, der das sagt. Sehr radikalen Ansichten über die Migration sind der Premierminister von Bayern, der Kanzler von Österreich, der Leiter des Ministeriums von Inneren Angelegenheiten von Italien «, — erinnerte Babish. Seiner Meinung nach, geht es in diesem Fall nicht nur um Quoten für die Aufnahme von Flüchtlingen, sondern auch um die innenpolitische Situation in den Ländern Europas, die sich im Zusammenhang mit Migranten verschärft.

Zur selben Zeit merkte Babish an, dass die Europäische Union heute in Fragen der Migration geteilter Meinung ist, und der Wunsch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, den EU-Gipfel über die Verteilung illegaler Flüchtlinge zu organisieren, ‘abnormal’ ist. ‘Wir müssen alles tun, um die Migration des alten Kontinents zu stoppen’ — sagte der Leiter der tschechischen Regierung und fügte hinzu, dass es unmöglich ist, weiterhin eine solche Situation zu tolerieren, wenn Malta ein Schiff mit Migranten nicht akzeptiert, aber Spanien es nimmt.

Wie EADaily berichtet, hat der tschechische Ministerpräsident wiederholt seine negative Haltung gegenüber der Aufnahme von Flüchtlingen aus den Ländern Afrikas und des Nahen Ostens in der EU erklärt. Laut Babish verteidigt er bei allen Treffen mit seinen europäischen Amtskollegen seinen Standpunkt, wonach die Hilfe für Migranten nicht in Europa, sondern in ihren Heimatländern geleistet werden sollte. ‘Operationen, die den Transport von Flüchtlingen nach Europa stoppen, können nur wirksam werden, wenn wir mit Libyen und anderen Ländern, aus denen die Migrationsströme kommen, ein Abkommen schließen. Diese Staaten Böhmen im Jahr 2015 zugeteilt 2,1 Milliarden Kronen sowie eine weitere Investitionen in der EU-Abkommen mit der Türkei 551 Mio. Kronen’, — der Premierminister sagte. Für diese Staaten hat die Tschechische Republik seit 2015 2,1 Milliarden Kronen bereitgestellt, plus weitere 551 Millionen Kronen für das Abkommen zwischen der EU und der Türkei

 

 

Quelle: Eadaily

Метки по теме: ; ; ; ;