Intellektuelle aus der ganzen Welt sandten einen offenen Brief mit Argumenten gegen den Vertrag von Prespa, der vom griechischen Außenminister Nikos Kodzias und dem Außenminister Mazedoniens im griechischen Dorf Psarades an der Grenze zwischen Griechenland, Mazedonien und Albanien unterzeichnet wurde.

Professoren aus Harvard, Princeton, London, Bologna, Sorbonne, Zagreb, Australien, sowie Schriftsteller, Dichter, Künstler, Redakteure, Verleger und andere Intellektuelle unterzeichneten den «Offenen Brief» mit Argumenten gegen die Vereinbarung, Mazedonien in die Republik Nordmakedonien umzubenennen.

‘Das Abkommen entspricht nicht den Interessen von Mazedonien oder Griechenland. Es wird gemacht, um das Land in die NATO zu ziehen. Es basiert nicht auf der Achtung des Völkerrechts, der Menschenrechte und der demokratischen Grundsätze.’ — schreiben sie und fügen hinzu, dass das Abkommen inakzeptabel ist, weil es die politische, historische und kulturelle Verbindung mit der Geschichte aufhebt.

Das Abkommen ist eine Leugnung der Verfassungshoheit der Republik Mazedonien — das letzte Wort wird einem fremden Staat (Griechenland) gegeben.

Unter den 76 Intellektuellen, die den offenen Brief unterschrieben haben, gibt es viele bekannte mazedonische und ausländische Namen.

Метки по теме: ; ; ; ;