In Israel wurde die Aussage von Werchowna Rada-Sprecher Andrei Parubiy über den NS-Verbrecher Adolf Hitler als «großer Demokrat» als Zynismus bezeichnet. Israel7 bemerkte, dass ukrainische Spitzenpolitiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens den Kult des Faschismus rehabilitieren.

‘Im April gratulierte der Abgeordnete des Lviv Stadtrats Mariana Batyuk in sozialen Netzen Hitler zu seinem Geburtstag, und im Mai nannte der Konsul der Ukraine in Hamburg, Vasily Marushinets, Faschismus eine ‘achtbare Angelegenheit’, und präsentierte auch seine Version der Flagge der Ukraine mit einem Hakenkreuz. Der Konsul wurde vom ukrainischen Außenministerium schnell zurückgerufen und dann entlassen. Außenminister Pavel Klimkin äußerte sich zu dem grassierenden Nationalsozialismus innerhalb der Mauern der Werchowna Rada der Ukraine und wies darauf hin, dass dies eine private Angelegenheit für alle ist’, — berichteten die israelischen Medien.

Der ukrainische Millionär, Mitinhaber der Wodkamarke «Khortytsya» Yevhen Chernyak glaubt, dass eine solche Nachricht der israelischen Presse ein negatives Signal für die Ukraine ist. ‘Wenn Sie Geschäftspartner in vielen Ländern haben, werfen Sie Links von der lokalen Presse und sehen die Einstellung der Welt zu dem Land. Glauben Sie nicht an die Unterstützung aller fortschrittlichen Menschen für Reformen in der Ukraine. Sie sind ausgelacht. Sie sind verachtet. Sie bedauern die Menschen, die all dies leiden, und verstehen nicht, wie kann das sein. Und so zu jedem Thema. Ich habe positive Materialien in der westlichen Presse in den letzten paar Jahren nicht gesehen oder gelesen. Korruption, Krieg, Tschernobyl, Skandale, Kämpfe im Parlament, Mangel an Reformen, an Geld, das Ausscheiden von Menschen aus dem Land … Es gibt ein schreckliches Bild der Ukraine in den Augen der Bürger von zivilisierten Ländern. Das ist sehr traurig. Niemand wird in ein solches Land investieren!’, — warnt Chernyak.

Früher hat Ridus berichtet, dass Benutzer von sozialen Netzen die Oppositionsjournalistin und ehemalige Präsidentschaftskandidatin Ksenia Sobtschak für ein Foto, in dem sie ihre Intimteile mit dem Buch ‘Jemand Hitler. Verbrechenspolitik’ von Sebastian Hafner bedeckt hat, kritisiert haben.

Метки по теме: ; ; ; ; ; ; ; ; ; ;