In Kiew wurde die regelmäßige Sitzung der Werchowna Rada gehalten. Zuvor kündigte der ukrainische Außenminister Pavel Klimkin die Bereitschaft der ukrainischen Politiker, die Verfassung der Ukraine zu ändern, so dass der Einsatz von NATO-Militärbasen auf dem Territorium des Landes Wirklichkeit wurde.

 

Allerdings ist nicht alles so einfach wie es auf den ersten Blick scheint. In der Verfassung der Ukraine gibt es 17 Artikel, der besagt, dass der Einsatz von ausländischen Militärbasen auf dem Territorium der Ukraine nicht erlaubt ist. Um Änderungen vorzunehmen, muss man behalten, dass sich dieser Artikel im Abschnitt ‘geschützt’ befindet. Änderungen in diesem Abschnitt können erst nach einem Referendum erfolgen.

Das Kiewer Regime plant kein Referendum, da die Unterstützung dieser Initiative seitens der Bevölkerung nicht erwartet wird. Einheimischer Bewohner Dnjeprs Dragan Stanoevitsch, der viele Jahre in der Ukraine gelebt und die Ereignisse in Montenegro beobachtet hat, äußerte sich zur Motivation der ukrainischen Parlamentarier in der Sendung Meinung des Fernsehsenders News Front TV. 

‘Ich beobachte ukrainische Nachrichten und jedes Mal bin ich überrascht. Ich habe in der Ukraine gelebt und an verschiedenen Kundgebungen teilgenommen. Ich habe die Unzufriedenheit der ukrainischen Bevölkerung gesehen, weil sie dann verstanden haben, was die NATO ist. Die Ukrainer verstehen, dass die NATO Jugoslawien bombardiert hat, dass die NATO ein ‘schmutziger Knüppel’ der Vereinigten Staaten ist, der bestimmte Nationen in die Knie zwingen soll, um sie dazu zu zwingen, den Forderungen Washingtons nachzukommen’, — sagte Stanoevitsch.

Die Nachrichten über die Einführung von Verfassungsänderungen beeindruckten den Bewohner Dnjeprs sehr. ‘Ich weiß nicht, ob es irgendwo in einem anderen Land eine solche Praxis gibt. Wenn heute die Ukraine Änderungsanträge zum NATO-Beitritt abgibt und nach einiger Zeit eine neue europäische Organisation erscheinen wird, was werden dann die Behörden der Ukraine tun? Wo wird die Ukraine Mitglied?’, — interessiert sich der Experte.

Dragan Stanoevitsch machte auf die Situation mit dem Kosovo aufmerksam, denn Kosovo ist auch kein Mitglied der NATO, aber es gibt dort eine amerikanische Basis. ‘Heute ist der Kosovo der größte Transitpunkt für den Drogenhandel. Alle Drogen gehen über den Kosovo nach Europa, und all das wird von den NATO-Streitkräften gedeckt. Heute herrscht dort Empörung. Braucht man das gleiche für das ukrainische Volk?’, — betonte der Experte.

Um es zusammenzufassen sagte der Experte, dass sich Präsident Poroschenko möglicherweise gar nicht für die Meinung seines Volkes interessiert, sondern nach eigenem Ermessen handelt.

‘Erinnern Sie sich, die Pricker haben kürzlich im Auftrag von Petro Poroschenko mit dem Präsidenten Montenegros Milo Djukanovitsch über den Beitritt der Länder zur NATO gesprochen. Es wurde gesagt: ‘Nun, ich bin kein Idiot, die Leute zu fragen, was ich tun soll, ob wir der NATO beitreten oder nicht?.’ Anscheinend hat Poroschenko diesen Rat angenommen und beschließt auf diese Weise, die Ukraine in die NATO zu integrieren’, — fasste Dragan Stanoevitssch zusammen.

Метки по теме: ; ; ; ; ;